| 00.00 Uhr

Duisburg
Viel Anerkennung für die zwei "Haniel"-Forscher

Duisburg. Ein Rollstuhl, den Menschen mit Querschnittslähmung mit den Augen steuern können, dafür wurden zwei Schüler des Franz-Haniel-Gymnasiums in Duisburg ausgezeichnet. Myrijam Stoetzer (14) und Paul Foltin (15) erhielten beim Rollstuhl-Marathon in Heidelberg den zweiten Preis des Bundeswettbewerbs der Christoffel-Blindenmission (CBM) "Innovationen für Menschen mit Behinderungen". Die Jury wählte dieses Projekt aus den 15 CBM-Landessiegern der Stiftung "Jugend forscht" aus. Der Preis in der Alterskategorie "Jugend forscht" (15 bis 21 Jahre) ist mit 200 Euro dotiert. Nach einem Schlaganfall oder schweren Wirbelsäulenverletzungen können Menschen vollständig gelähmt sein.

Sie können möglicherweise einen Rollstuhl nicht mehr mit der Hand oder dem Mund steuern. Ihre Augen sind aber nach wie vor beweglich. Das brachte die beiden Schüler dazu an einer Steuerung über die Augenbewegung zu arbeiten. Wichtig war für Myrijam und Paul auch, dass ihre Entwicklung mit einfachen, preisgünstigen Materialien umgesetzt werden kann, damit ihre Rollstuhlsteuerung überall auf der Welt einsetzbar ist. Denn die beiden wollten auch Menschen aus Entwicklungsländern von ihrer Erfindung profitieren lassen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Viel Anerkennung für die zwei "Haniel"-Forscher


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.