| 14.40 Uhr

Duisburg
Vier Ausnahmemusiker im Haniel-Konzert

Duisburg. Susanna Yoko Henkel ist ja in dieser Saison Duisburgs "Artist in Residence". Nach einem Philharmonischen Konzert (die RP berichtete) stand die Ausnahme-Geigerin jetzt im Mittelpunkt des jüngsten Akademie-Konzerts in der diesmal besonders gut gefüllten Ruhrorter Haniel-Akademie.

Noch drei andere jüngere Ausnahmemusiker waren dabei. Zunächst war das Duisburger Debüt der 1982 geborenen lettischen Wunderpianistin Lauma Skride zu begrüßen – recht kurzfristig eingesprungen, perfekt vorbereitet und scheinbar einfach eingepasst. Die Sonate für Violine und Klavier h-Moll BWV 1014 von Johann Sebastian Bach gingen die beiden Damen feinsinnig und ausgewogen, aber ohne falschen Respekt an. Besonders erfreulich schien, dass sie ein wunderbar gleichberechtigtes Duo bildeten.

Klug und kontrolliert

Und dann Bachs Partita für Violine solo d-Moll BWV 1004, die mit der berühmten Chaconne, von Susanna Yoko Henkel mit sprechender Ruhe, klug kontrolliertem Vibrato und insgesamt enormer Souveränität vorgetragen. Das kann man anders im Sinne von noch konsequenter machen, nicht aber besser im Sinne von persönlich überzeugender. Hut ab!

Nach der Pause gab es einen Klassiker der Moderne, nämlich jenes 50-minütige "Quatuor pour la fin du temps" ("Quartett auf das Ende der Zeit"), das Olivier Messiaen 1941 in einem Kriegsgefangenenlager bei Görlitz schuf. Hier kamen dazu noch Jens Thoben, erster Soloklarinettist der Duisburger Philharmoniker, und Jing Zhao, Chinas führende Nachwuchscellistin. Die Vier meisterten nicht nur mühelos die spieltechnischen, geistigen und spirituellen Ansprüche des Werkes. Sie ließen es bei aller Tiefenspannung auch ganz selbstverständlich erscheinen, so dass ihnen der Jubel des Auditoriums am Ende sicher war.

Lauma Skride und Jing Zhao möchte man auch einmal in den Philharmonischen Konzerten erleben. Susanna Yoko Henkel hat ihren nächsten Auftritt als "Artist in Residence" am Sonntag, 25. April, um 19 Uhr, im Kammerkonzert in der Mercatorhalle. Und das nächste Haniel Akademie-Konzert steigt erst am 7. Dezember – das Programm und die Mitwirkenden dieses Weihnachtskonzerts werden später bekanntgegeben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Vier Ausnahmemusiker im Haniel-Konzert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.