| 08.33 Uhr

Duisburg
Mosblech rückt für Mißfelder in den Bundestag nach

Volker Mosblech rückt für Philipp Mißfelder in den Bundestag nach
Volker Mosblech sollte erst 2016 in den Bundestag einziehen. FOTO: archiv
Duisburg. Früher als erwartet wird Bürgermeister und CDU-Ratsherr Volker Mosblech Bundestagsabgeordneter: Als erster Nachrücker auf der Landesliste wird der Mann aus dem Duisburger Norden für den plötzlich verstorbenen Philipp Mißfelder in das Berliner Parlament einziehen. Mißfelder war in der Nacht zu gestern im Alter von 35 Jahren an einer Lungenembolie gestorben.

Mosblech hat die Nachricht gestern kalt erwischt - aus zwei Gründen. Zum einen kannte er seinen Parteikollegen gut. "Im Bundestagswahlkampf hat er mich hier in Duisburg damals kräftig unterstützt. Ich bin bestürzt, dass er tot ist. Das ist unfassbar tragisch", sagt Mosblech. Zum anderen hatte er sich darauf eingestellt, erst im kommenden Jahr nach Berlin zu gehen. Er sollte wie berichtet nachrücken für seinen Parteifreund Stefan Kampeter, der Geschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) werden und sein Amt als Finanz-Staatssekretär und sein Mandat im Bundestag aufgeben wird.

Wann Mosblech das erste Mal in Berlin erwartet wird, ist noch unklar. "Vielleicht erst nach der Sommerpause, vielleicht auch schon früher. Noch habe ich keinen Anruf bekommen", sagte er gestern. Aber das sei momentan auch zweitrangig. "Jetzt trauere ich um Philipp Mißfelder und mit seiner Familie."

(skai)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Volker Mosblech rückt für Philipp Mißfelder in den Bundestag nach


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.