| 00.00 Uhr

Duisburg
Vom goldenen Vorhang zwischen Arm und Reich

Duisburg. Dass die Schere zwischen Arm und Reich immer größer wird, ist längst eine allgemein bekannte Tatsache. 90 Prozent des Weltkapitals befinden sich in den Händen von weniger als einem Prozent der Bevölkerung.

Wir erleben, dass Sportlern und Managern riesige Gehälter und Abfindungen gezahlt werden und andererseits Arbeitslose und Rentner minimale Einkünfte haben. Und auch die Vielzahl der momentanen Streiks um leistungsgerechte Bezahlung und die Notwendigkeit, über Mindestlöhne zu diskutieren, macht die Schieflage deutlich. Im zehnten Duisburger Rathausgespräch sollen Fragen nach den Gründen für diese Situation, aber auch zur denkbaren weiteren Entwicklung gestellt und diskutiert werden.

Die Gäste am Sonntag, 21. Juni, 11 bis 13 Uhr im Rathaus am Burgplatz sind die Politologin Prof. Dr. Susanne Pickel (Universität Duisburg-Essen), die Vorsitzende des DGB Duisburg, Angelika Wagner, Hubert Ostendorf, Geschäftsführer und Chefredakteur von Asphalt e.V. und fifty-fifty, Dr. Wolfgang Gern, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Hessen, und der Ordenspriester Dr. phil Philipp E. Reichling, Prämonstratenser Abtei Duisburg-Hamborn.

Der Eintritt ist frei. Anmeldung bei der Volkshochschule Duisburg, Telefon 0203 2832206, oder an a.sowa@stadt-duisburg.de per E-Mail.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Vom goldenen Vorhang zwischen Arm und Reich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.