| 00.00 Uhr

Duisburg
Vorzügliches Orgelkonzert mit Lobgesang der Maria

Duisburg. Wirklich vorzüglich war jetzt das fünfte der 21. Sommerlichen Orgelkonzerte an der Friedenskirche Hamborn, jeden Mittwoch in den Sommerferien. Zu Gast war der Oberhausener Kantor Konrad Paul, geboren 1979 in Wernigerode, mit dem interessanten und abwechslungsreichen Programm "Meine Seele erhebt den Herrn". Von Ingo Hoddick

Es ging also um den Lobgesang der Maria, überliefert im Lukas-Evangelium, mit dem sie der Freude über die bevorstehende Geburt Jesu Ausdruck verleiht, das so genannte Magnificat. Den roten Faden des Abends bildeten barocke Magnificat-Vertonungen. Den Rahmen spannten die beiden wichtigsten Werke dieser Gattung, nämlich von Dietrich Buxtehude das virtuose "Magnificat Primi Toni" BuxWV 203, mit Variationen fast wie Präludium und Fuge, und von Johann Sebastian Bach die kurze, aber monumentale "Fuga sopra il Magnificat" BWV 733, Dabei war aber auch das "Magnificat Secundi Toni" von dem vor 400 Jahren geborenen Matthias Weckmann. Dazwischen gab es spätromantische Mittelsätze, nämlich von Josef Rheinberger das pastorale Intermezzo aus der vierten Sonate op. 98 und von Louis Vierne die Pastorale und das Scherzo aus der ersten Symphonie op. 14.

Im 17. Jahrhundert entstand der Brauch, das Magnificat in der Vesper am Samstagabend im Wechsel von gregorianischem Gesang und den entsprechenden Orgelwerken aufzuführen. Auch jetzt in Hamborn stimmte Konrad Paul vor den Stücken von Buxtehude und Weckmann die betreffende Zeile an. Und bei Rheinberger und Bach erkannte man den neunten Kirchenton ("Tonus Peregrinus"), der auch heute noch für das Magnificat gebräuchlich ist.

Der Organist hatte dieses Programm perfekt auf die 22 Register der Eule-Orgel abgestimmt und legte es ebenso geläufig wie weitgehend stilsicher hin. Als Zugabe kam noch der prachtvolle Schluss des Finales der ersten Symphonie von Vierne.

Zu den Sommerlichen Orgelkonzerten an der Duisburger Straße 174 kommen immer mehr als 60 Besucher. Beim sechsten und somit letzten Abend am kommenden Mittwoch, 5. August, um 20 Uhr, werden es wahrscheinlich besonders viele sein. Denn "Musik für allerhand Trompeten und Orgel" wird dann geboten von dem renommierten Trompeter Frank Düppenbecker und der musikalischen Hausherrin, Duisburgs Kreiskantorin Tiina Marjatta Henke.

Der Eintritt zum letzten Sommerkonzert kostet sechs Euro. Anschließend gibt es einen Umtrunk im Kirchgarten, bei schlechtem Wetter in der Sakristei.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Vorzügliches Orgelkonzert mit Lobgesang der Maria


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.