| 00.00 Uhr

Duisburg
Walsumer Zeltstadt nutzt das Land

Zeltstadt für Flüchtlinge in Duisburg
Zeltstadt für Flüchtlinge in Duisburg FOTO: Christoph Reichwein
Duisburg. Heute werden die ersten Bewohner einziehen. Die Bezirksregierung teilte gestern mit, dass in der neuen Landeseinrichtung die Zelte durch Leichtbauhallen ersetzt werden sollen. Von Hildegard Chudobba

Nachdem es aus Duisburg bereits entsprechende Vorschläge gab und die Stadtverwaltung schließlich dem Land ein Angebot gemacht hat, wird die Bezirksregierung Düsseldorf nun eine Unterkunft in unserer Stadt für Asylbewerber als landeigene Einrichtung nutzen. Auf die Plätze der Zeltstadt am Kerskensweg in Walsum wird das Land nun direkt zugreifen. Ab dem heutigen Donnerstag "sollen die ersten der 199 Menschen, die dort Platz finden können, einziehen", teilte die Bezirksregierung gestern Nachmittag mit. Wie berichtet, wollte für die Stadt das DRK die Betreuung übernehmen, daran wird sich auch nichts ändern.

Doch anders als es die Stadt geplant hatte, die spätestens nach zwei Monaten die Zelte wieder abbauen wollte, will das Land die Zelte durch wetterfeste Leichtbauhallen ersetzen, die durch abtrennbare Bereiche mehr Privatsphäre bieten sollen, einen festen Boden haben und beheizbar sind. "Durch den Einsatz der Leichtbauhallen kann dann mittelfristig mehr Menschen Platz geboten werden", so die Bezirksregierung. Für wie viele Menschen am Kerskensweg zukünftig eine Unterkunft entsteht, hängt laut ihren Ausführungen von den Umständen vor Ort ab - was immer das zu bedeuten hat.

"In der derzeitigen Lage ist es unser vorrangiges Ziel, Obdachlosigkeit zu vermeiden. Wir arbeiten daran, landeseigene Einrichtungen zur Unterbringung von Flüchtlingen so schnell es geht herzurichten, damit der Einsatz der Leichtbauhallen nur übergangsweise notwendig ist. Es ist unsere gemeinsame moralische Verpflichtung, den bei uns Schutz suchenden Menschen zu helfen und sie zu unterstützen", so Regierungspräsidentin Lütkes.

Die Landeseinrichtung im ehemaligen St.-Barbara-Hospital in Neumühl wird schon seit Jahresbeginn für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt. FOTO: ARchiv

Duisburgs Sozialdezernent Reinhold Spaniel begrüßt die neuen Pläne. Zum einen, sagt er, werde die Zahl der Flüchtlinge, die das Land künftig in Walsum unterbringen wird, der Stadt Duisburg angerechnet. Und zum anderen übernehme das Land sowohl die Kosten für die Verpflegung der Flüchtlinge, als auch die Betreuung.

Die Zeltstadt auf dem Gelände eines ehemaligen Gartenbaubetriebs am Kerskensweg in Walsum, die das DRK errichtet hat, war für 300 Personen gedacht. In Duisburg stehen kurzfristig keine Alternativen zur Verfügung. Die Stadt will zwar unter anderem das ehemalige Verwaltungsgebäude an der Memelstraße umbauen, doch das dauert noch eine Weile, bis diese Unterkunft bezogen werden kann. Duisburg rechnet mit monatlich 500 bis 600 Zuweisungen neuer Flüchtlinge. Grüne und Linken haben in den vergangenen Tagen bereits gegen die Zeltstadt protestiert, weil sie der Ansicht sind, dass die Flüchtlinge dort menschenunwürdig untergebracht seien. Eine Landeseinrichtung bringt für die Stadt den großen Vorteil, dass sie die Kosten für das Quartier, für die Verpflegung und für die Betreuung der Bewohner nicht tragen muss. Zudem werden die Menschen, die dort einziehen, auf die Zuweisungsquote angerechnet, was den Unterbringungsdruck für die Stadt zumindest für kurze Zeit etwas abmildert. Schon bei der Vorstellung des Zeltplatzes hatte sie betont, dass dort auch noch für mehr als 300 Menschen Platz sein könnte.

Das Land nutzt seit dem Jahreswechsel das ehemalige St.-Barbara- Hospital für die Unterbringung der Flüchtlinge. Erst im Sommer hatte der Rat zugestimmt, dass die Kapazität dort von 600 auf 800 Plätze erweitert wird. Bei diesem Landesasyl in Neumühl handelt es sich um eine Einrichtung, in der die Bewohner nur ein paar Wochen bleiben sollen. Sie werden von dort auf Unterkünfte in andere Städte verteilt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Walsumer Zeltstadt nutzt das Land


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.