| 00.00 Uhr

Duisburg
Weltbaustellen: Hausfassade wird bemalt

Duisburg. Noch ist die Wand der Hausfassade an der Düsseldorfer Straße 139 Ecke Mercatorstraße kahl. Doch das wird sich demnächst ändern, wenn am 1. September dort die Mal- und Sprayarbeiten der Künstler A. G. Saño von den Philippinen und Robin Meyer aus Duisburg beginnen. Ihre großflächige Arbeit fokussiert sich auf das Thema Klimawandel und seine gesellschaftspolitischen Auswirkungen. Die Aktion findet statt im Rahmen der zweijährigen Urban Art Kampagne "Weltbaustellen NRW" des "Eine Welt Netz NRW" und endet mit der Fertigstellung des Wandbildes am 5. Oktober. Von Olaf Reifegerste

Jetzt stellten die Beteiligten das Gesamtprojekt, das unter dem Motto "Die Welt von morgen wächst vor Ort" steht und an dem sich insgesamt 17 NRW-Städte beteiligen, vor. Vor allem aber die Duisburg-Aktion und die dazugehörige Entwurfsskizze von dem Kunstwerk. "Ich freue mich auf meine Aufgabe bei dem Projekt, das einem der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen zum Klimawandel entspricht und bin gespannt darauf, wie die Menschen vor Ort auf das Wandbild reagieren werden", sagte die Schirmfrau der Duisburger "Weltbaustelle", die bekannte WDR-Journalistin Chadia A. Hamadé.

Gestartet wird die Fassadenmalerei zum diesjährigen "Platzhirsch-Festival" am 1. September. Deshalb sind der Verein "Kultursprung", aber auch die "Exile Kulturkoordination" Kooperationspartner der Aktion in Duisburg. Vorher, währenddessen und am 7. Oktober, wenn das Bild mit einem Fest seiner Bestimmung übergeben wird, gibt es zig Veranstaltungen im Stadtgebiet, die sich alle mit dem Thema des Projektes, der weltweiten Umwelt- und Entwicklungspolitik, verschiedenartig beschäftigen.

Für Luise Hoyer von "Kultursprung" zeigt die Duisburger "Weltbaustelle" aber noch etwas: Das Projekt erbringe nämlich den Beweis, dass man gemeinsam vieles erreichen könne. "Mit dem Wandbild entsteht eine wichtige künstlerische Landmarke für die Stadt", fügt Angela Schmitz von "Exile" hinzu.

Das Duisburg-Projekt wird finanziell unterstützt durch die Sparkasse Duisburg und die Duisburger Stiftung für Umwelt, Gesundheit und Soziales sowie durch die Wohnungsbaugesellschaft "Gebag", die das Mietshaus für die Kunstaktion zur Verfügung stellt. "Dabei mitzumachen, war uns ein Anliegen", erklärt Sabine Lück von der Duisburger Wohnungsbaugesellschaft.

Ebenfalls dabei ist Andreas Enge von der Firma "Mal Anders", zugleich stellvertretender Obermeister der Maler- und Lackierer-Innung Duisburg, der das Projekt auch deshalb unterstützt, um junge Menschen auf die Vielseitigkeit für diesen Handwerksberuf zu begeistern.

Das vollständige Programm zur "Weltbaustelle Duisburg" findet man unter "https://eine-welt-netz-nrw.de/kampagnen/weltbaustellen-nrw/weltbaustellen/weltbaustelle-duisburg/?print=0"

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Weltbaustellen: Hausfassade wird bemalt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.