| 00.00 Uhr

Duisburg
Wie funktioniert das mit dem Crowdfunding?

Duisburg. Früher mehrheitlich im Bereich der Kreativwirtschaft "das Mittel der Wahl", ist "Crowdfunding" mittlerweile als Finanzierungsalternative für Existenzgründer populär geworden. Darunter versteht man eine Schwarm- oder Gruppenfinanzierung. Die innovative Form der Geldbeschaffung zielt darauf ab, Geschäftsideen und Projekte umzusetzen und Produkte zu realisieren. Das "StartUp" adressiert einen großen Teilnehmerkreis und informiert über das angestrebte Vorhaben. Die Unterstützer können dann ihrerseits jeweils kleine Beträge in einen Pool einzahlen und die Idee darüber hinaus mit ihrer Meinung bewerten. Ist der vorher festgelegte "Schwellenwert" erreicht, kann das Projekt realisiert werden.

Was einfach klingt, bedarf trotzdem einer guten Vorbereitung. Wie Interessierte eine "Crowdfunding-Kampagne" erfolgversprechend aufbauen, zeigt Stefanie Meyer vom IDE Kompetenzzentrum für Innovation und Unternehmensgründung der Universität Duisburg-Essen im Technologiezentrum Tectrum, Bismarckstraße, in Neudorf. Termin: Donnerstag, 30. November, von 18 bis 21 Uhr im WorkCafé des Tec-Tower. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstalter - die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und die UDE - bitten um eine Anmeldung an stefanie.meyer@uni-due.de per E-Mail.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Wie funktioniert das mit dem Crowdfunding?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.