| 00.00 Uhr

Duisburg
"Wir sind Kunst containern gegangen"

Duisburg: "Wir sind Kunst containern gegangen"
Die jungen Künstler und Verantwortlichen in der Liebfrauenkirche. FOTO: Christoph Reichwein (crei)
Duisburg. Bis zum 9. März läuft in der Kulturkirche Liebfrauen am König-Heinrich-Platz 3 die Schul- und Jugendkunstausstellung "Containt". Dazu zählt auch der Bühnentag "Freihafen" am morgigen Freitag, 4. März, in der Rheinhausenhalle. Von Ingo Hoddick

"Junge Akzente" gibt es in Duisburg seit 1999, mit einer Unterbrechung von 2008 bis 2014. Zu den diesjährigen, 37. Duisburger Akzenten "Nah und Fern - 300 Jahre Duisburger Hafen" gehört die Schul- und Jugendkunstausstellung "Containt", die jetzt noch bis zum 9. März in der Kulturkirche Liebfrauen am König-Heinrich-Platz 3 zu sehen ist, bei freiem Eintritt täglich von 12 bis 19.30 Uhr.

Ausgehend von der Idee eines Seefahrtcontainers, wurden daraus Container-Art, Skulpturen, Tontafeln, Ton-Modelle, Fotos und für die Ohren ein Hörspiel. Der bewährte Duisburger Choreograph, Künstler und Kurator Max Bilitza hat die Ausstellung kuratiert. Beteiligt sind das Max-Planck-Gymnasium, die Kranichschule, das Bertolt-Brecht-Berufskolleg, das Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium, die James-Rizzi-Schule, die Kopernikus-Schule, die Drittfeldschule, die Sekundarschule Hamborn I, vom Landesprogramm "Kulturrucksack" die Projekte mit der Deutschen Oper am Rhein, mit der Bruckhauser "bunker etage 2 e.V." und "Artopia" sowie das Ricarda-Huch-Gymnasium aus Krefeld.

"Wir sind Kunst containern gegangen", fasste Max Bilitza gestern gegenüber der Presse sein Vorgehen zusammen. Unser Foto zeigt das Kunstwerk, das der Künstler Will Rumi mit den Schülern am Bertolt-Brecht-Berufskolleg erarbeitet hat. Es geht um die Flut an Plastik-Müll, die wir alle mit verantworten, auch der Rhein transportiert inzwischen schon Mikroplastik. Die stehende Figur heißt übrigens "Steven", die sitzende "Kevin Pascal".

Bislang kam die Bildende Kunst beim Tag der Schul- und Jugendkultur im Theater am Marientor immer etwas zu kurz. In diesem Jahr findet der Bühnentag getrennt davon statt, nämlich am morgigen Freitag, 4. März, ab 10.15 Uhr, in der Rheinhausenhalle. Unter dem Titel "Freihafen" treten Kinder und Jugendliche auf der großen, professionellen Bühne auf. Sie spielen Theater, singen, rappen, performen selbst geschriebene Songs, tanzen, präsentieren einen eigenen Kurzfilm und zeigen einen Ausschnitt der choreographischen Installation "Dead Reckoning" von Max Bilitza. Durch das Programm führt der Poetry-Slammer Marco Jonas Jahn.

Beteiligt sind hier die Dahlingsschule, das Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium, die Erich-Kästner-Gesamtschule, die Heinrich-Heine-Gesamtschule, die Hauptschule Friedrich-Ebert-Straße, die Gesamtschule Globus am Dellplatz, die GHS Gneisenaustraße, die James-Rizzi-Schule und das Max-Planck-Gymnasium sowie aus Oberhausen die Gesamtschule Weierheide und aus Moers die Anne-Frank-Gesamtschule.

Auch beim Bühnentag ist der Eintritt frei.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: "Wir sind Kunst containern gegangen"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.