| 00.00 Uhr

Duisburg
Wohlfühloase im Duisburger Norden

Duisburg: Wohlfühloase im Duisburger Norden
An vielen Stellen im Revierpark plätschert das Wasser. Auch außerhalb der Thermenlandschaft können Besucher die salzhaltige Luft der Saline (braune Wand im Hintergrund) einatmen. FOTO: Niederrhein-Therme
Duisburg. Wer stressfreie Stunden in tropischer Atmosphäre sucht, ist in der Niederrhein-Therme gut aufgehoben. Von Familienspaß bis Entspannung ist hier für jeden das Richtige dabei. Von Jan Luhrenberg und Julia Zuew

Schon beim Betreten der Anlage der Niederrhein-Therme zwischen Walsum, Röttgersbach und Oberhausen wird eines klar: Hier herrschen Urlaubsgefühle. Die mollig warmen Temperaturen um die 30 Grad laden ein zu einem Aufenthalt, der von der Karibik oder anderen exotischen Reisezielen träumen lässt.

Echte Palmen und anderes Gewächs ranken fast bis zur Decke, die einen hellblauen Himmel bei Sonnenschein imitiert. Auf 1400 Quadratmetern erstreckt sich ein verwinkelter Garten, der viele Ruhezonen bietet. Es herrscht ein mediterranes Flair.

Ob im Winter oder im Sommer - in dem salzhaltigen 30-Grad-Wasser der Therme muss keiner frieren.

"Die Therme bietet für jeden Geschmack etwas an", sagt Sandra Blat y Bränder, Sprecherin der Niederrhein-Therme. Hier finden 16 Saunen, Innen- und Außenbecken mit Wassertemperaturen zwischen 32 und 34 Grad, ein großes Wellenbecken, Gastronomie, Massageräume, Solarien sowie Whirlpools ihren Platz. Auch eine Saline ist Teil des Angebotes.

Sonst meist aus Kurorten bekannt, sorgt die 40 Meter lange Wand für eine angenehm kühle, salzhaltige Luft. Aus einer Höhe von acht Metern rieselt Solewasser an Reisig-Ästen herab, so dass feinste Salzpartikel an die Umgebung abgegeben werden. Im Sommer öffnet zudem ein großer Außenbereich mit einem zusätzlichen Becken und Aktivitäten, wie zum Beispiel Beachvolleyball.

Aktiv in Duisburg: Trotz Schmuddel-Wetter FOTO: Niederrhein-Therme

Die Saline grenzt direkt an den Revierpark Mattlerbusch. In einem Brauhaus auf dem Gelände des Parks können Spaziergänger eine Pause einlegen und bei einer Mahlzeit die Akkus aufladen. Viele Familien zieht es an freien Tagen hier hin. Auf der Parkseite strömt das Wasser den Reisig herrunter - auch Parkbesucher, die nicht in die Therme gehen, können an der Saline Meeresluft tanken.

Dadurch, dass sowohl der Park, als die Therme viele unterschiedliche Aktivitäten, Ecken und Nischen bieten, ist hier viel gemischtes Publikum unterwegs: "Hier gibt es für die ganze Familie was", sagt Blat y Bränder. "Jeder kann sich aussuchen, was er gerade machen möchte." Der Wechsel von Familienspaß zur Ruhe-Oase - und umgekehrt - gehe schnell.

Sehr beliebt unter den ruhesuchenden Gästen sei die Saunalandschaft der Niederrhein-Therme, sagt die Sprecherin. Die Saunen, die teilweise bis zu 100 Grad warm sind, werden dabei eher von dem älteren Publikum benutzt. "Unser Team ist sehr kreativ, was Aufgüsse angeht", erklärt Blat y Bränder. Im Laufe des Jahres finden regelmäßig Event-Aufgüsse statt, bei denen zum Beispiel verkleidet in die Sauna gegangen wird. So steht bald ein Abend unter dem Motto "April, April" an, dafür habe "das Team sich eine Menge einfallen lassen".

Doch nicht nur Entspannung, Wellness und Ruhe sind in der Therme großgeschrieben. Das Wellenbad beispielsweise sei ein guter Ort für Familienausflüge, so Blatt y Bränder. "Hier gibt es mehr Action." Damit ist aber nicht nur das einfache Planschen im Wasser gemeint. Besucher der Therme können sich im großen Becken auch sportlich betätigen. Das Angebot für Sportbegeisterte besteht aus verschiedenen Kursen: Wassergymnastik, Aquapower und sogar Schnorchel- und Tauchkurse. Diese werden in den Abendstunden durchgeführt, um nicht im Trubel des Gesundheitsbades zu versinken und um ausrechend Platz und Ruhe zu haben.

Highlight im Angebot der Therme ist aber die Salzgrotte. Die Wände bestehen aus etwa 300 Millionen Jahre alten Himalaya-Salzblöcken, auf dem Boden liegt eine dichte Schicht Totes-Meer-Salz. Während der 45-minütigen Behandlung wird die Luft zusätzlich mit Natursalz angereichert, das sich fühlbar an den Wänden und der Decke der Grotte absetzt. Ein Grotten-Besuch soll sich anfühlen wie zwei Tage Urlaub an der See, verspricht Sandra Blat y Bränder.

Eines ist sicher: Hier können nicht nur Duisburger in Urlaubsstimmung kommen und dem Alltag für eine Weile entfliehen. Blat y Bränder: "Wir haben viele Besucher aus den umliegenden Städten. Für viele ist es wie ein Kurzurlaub."

Weitere Infos gibt es im Netz unter www.niederrhein-therme.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Wohlfühloase im Duisburger Norden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.