| 00.00 Uhr

Rees
124 Ausbildungsberufe von A bis Z

Rees: 124 Ausbildungsberufe von A bis Z
Wirtschaftsförderer Heinz Streuff und Bürgermeister Christoph Gerwers sowie Frank Alì und Thomas Schäfer vom Wirtschaftsforum Rees (v.l.) stellten jetzt die lange Liste der Teilnehmer der 14. Lehrstellenarena "Job4U?" vor. FOTO: M. Scholten
Rees. Am kommenden Dienstag können sich Schüler bei der Lehrstellenarena "Job4U?" über ihre Zukunft informieren. Von Michael Scholten

Als "freiwilliges Pflichtprogramm" für alle Schüler ab der neunten Klasse wertet Bürgermeister Christoph Gerwers den Besuch der Lehrstellenarena "Job4U?". Am Dienstag, 8. März, präsentieren 47 Firmen und Organisationen im Reeser Bürgerhaus eine neue Rekordzahl von 124 Ausbildungsberufen und 80 Studiengängen. Der Termin wurde, wie in den Vorjahren, in die Abendstunden gelegt: Von 17.30 bis 19.30 Uhr können die Schüler, die oft in Begleitung ihrer Eltern kommen, erste Kontakte zu den möglichen Arbeitgebern und Berufskollegs im Kreis Kleve, Wesel und Borken knüpfen. Die Palette reicht von der Altenpflegerin bis zum Zimmerer, sie umfasst neben Klassikern wie Bankkaufmann, Koch und Bäcker auch Jobs wie den Biologielaboranten oder Fluggeräteelektroniker.

Die Lehrstellenarena wird seit 2003 von der Stadt Rees in Kooperation mit dem Wirtschaftsforum Rees angeboten. Dessen neuer Vorsitzender Thomas Schäfer erinnert sich an viele gute Gespräche mit Schülern in den vergangenen Jahren: "Sie zeigen ein großes Interesse und stellen sehr konkrete Fragen." Der bisherige Wifo-Vorsitzende Frank Alì sieht in den Schülern die "Generation Z". Für sie gehöre das Spannen digitaler Netzwerke zum Alltag, sie schätzten aber genauso reale Netzwerke wie "Job4U?", um Kontakte herzustellen und schnell an Informationen über mögliche Berufe zu kommen.

Wirtschaftsförderer Heinz Streuff lobt das Engagement der lokalen und benachbarten Firmen: "Viele sind seit Anfang an dabei, zum Beispiel Borgers, Biermann, Vierhaus und Kersten." Unternehmen wie Aldi kehrten nach zehnjähriger Pause zur Lehrstellenarena zurück und hätten neue Angebote im Programm: "Es sind nicht mehr nur Berufe wie Lagerist und Verkäufer, inzwischen ermöglicht Aldi auch ein Studium in der Fachrichtung Internationales Business", sagt Heinz Streuff. Auffällig sei insgesamt das wachsende Angebot an Ausbildungsplätzen im sozialen Bereich, vor allem in der Kranken- und Altenpflege.

Um den Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit zu geben, bessere Einblicke in die unterschiedlichen Berufe zu erhalten, bietet mehr als die Hälfte der Aussteller Praktika an. Auch die Stadt Rees bildet da keine Ausnahme und hält bis zu 14 Tage lange Praktika bereit. Dies beschränkt sich nicht nur auf den öffentlichen Dienst im Rathaus: Der Bauhof und der Bäderbetrieb der Stadt stellen an einem gemeinsamen Stand ihre Arbeit und ihre Ausbildungsmöglichkeiten vor.

Weitere Firmen und Institutionen, die "Job4U?" unterstützen, sind unter anderem For Farmers Thesing, die Bundeswehr, das Hauptzollamt Duisburg, die Hochschule Rhein-Waal, KAO Chemicals, die Kreispolizeibehörde, die Lebenshilfe Unterer Niederrhein, das Parkhotel Wasserburg Anholt, die VHS Kleve, die Volksbank Emmerich-Rees, die Stadtsparkasse Emmerich-Rees und das St. Willibrord Spital Emmerich. Auch die Rheinische Post wird mit einem Stand vertreten sein. RP-Redakteur Sebastian Latzel und andere Kollegen informieren über journalistische Berufe in Print- und Online-Medien.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rees: 124 Ausbildungsberufe von A bis Z


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.