| 18.53 Uhr

Bei Emmerich
Autofahrer stirbt bei Unfall an Stauende auf der A3

Tödlicher Unfall auf A3 bei Emmerich
Tödlicher Unfall auf A3 bei Emmerich FOTO: Guido Schulmann
Emmerich. Am Montagabend ist der Fahrer eines Sprinters auf der A3 zwischen Emmerich und Rees ums Leben gekommen. Er war mit seinem Fahrzeug auf ein Stauende aufgefahren. Laut Polizei ist der Stau vermutlich entstanden, weil Gaffer eine Unfallstelle auf der Gegenfahrbahn sehen wollten.

Laut Polizei fuhr der Fahrer eines Sprinters aus den Niederlanden gegen 16.15 Uhr auf der Fahrbahn der A3 in Richtung Köln auf einen Lkw auf, der am Ende eines Staus stand. Die genauen Umstände des Unfalls sind noch unklar. Der Sprinterfahrer wurde so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Die Autobahn war nach dem Unfall in Richtung Köln zwischen Emmerich und Rees zeitweise voll gesperrt. Mittlerweile ist ein Fahrstreifen frei. Es gibt Stau.

Kurz zuvor hatte sich auf der Fahrbahn der A3 in die Gegenrichtung ebenfalls ein Unfall ereignet. Dabei kippte ein Wohnwagen um. Wie die Polizei unserer Redaktion sagte, fuhren daraufhin einige Autofahrer auf der Fahrbahn in Richtung Köln langsamer, um sich die Unfallstelle ansehen zu können. So bildete sich ein Stau, an dessen Ende der zweite, tödliche Unfall passierte.

Wo genau sich der Verkehr derzeit besonders stark staut, sehen Sie in unserer interaktiven Stau-Karte. Einfach näher an die gefragte Strecke heranzoomen und nachgucken.

Legende
  • grün = freie Fahrt
  • orange = hohes Verkehrsaufkommen
  • rot = stockender Verkehr
  • dunkelrot = Stau
(lsa)