| 00.00 Uhr

Rees
Als "Mutter der Nation" vor der Kamera

Rees. Für einen Kalender standen jetzt Bewohner des Reeser Agnes-Heims Modell - und hatten viel Spaß dabei. Von Michael Scholten

Heino war da. Und Inge Meysel. Und Lili Marleen. Die Bewohner des Reeser Agnes-Heims staunten nicht schlecht, als jetzt gleich drei Berühmtheiten die Gemeinschaftsküche der Senioreneinrichtung besuchten. Grund dafür war ein Kalenderprojekt, das die Lebenshilfe Unterer Niederrhein derzeit in Zusammenarbeit mit der Kindertagesstätte "Hand in Hand" und dem Agnes-Heim produziert. Der Kalender "Reeser Stars" erscheint im Oktober und zeigt Kinder, Erwachsene und Senioren, mal mit Behinderung, mal ohne, in den Rollen ihrer Lieblingsstars: die Eiskönigin, Harry Potter, James Bond, Mary Poppins und viele mehr.

Im-Agnes Heim schlüpften Elisabeth Bongers, Hildegard Hermsen und Christel Runge in ungewohnte Kleidung und wurden von der Stylistin Silke Mandelartz geschminkt, bevor die Fotografin Daniela Schlutz die drei Damen ins rechte Scheinwerferlicht rückte.

Christel Runge, Jahrgang 1933, griff zur Gitarre und Sonnenbrille, um dem Schlagerstar Heino besonders ähnlich zu sein. "Mein Mann und ich hörten Heino auf jedem Fest und haben gern zu seinen Gassenhauern getanzt und mitgesungen", sagt Christel Runge. Lampenfieber hatte sie nicht vor der Kamera. "In meinem Alter doch nicht mehr", fügt sie lachend hinzu.

Hildegard Hermsen stand ebenfalls wie ein Profi vor der Kamera: "Auch wenn man älter ist, muss man offen sein und etwas unternehmen", sagt sie. Mit Mitte 94 ist sie das älteste Fotomodell im Kalender, der jüngste "Star" ist erst drei. Hildegard Hermsen hatte sich für die vielbesungene Lili Marleen entschieden, die "vor der Kaserne, vor dem großen Tor" unter einer Laterne steht und auf den Liebsten wartet. Die Laterne hatte die Firma Holzum für den Fototermin zur Verfügung gestellt. Darunter versprühte Hildegard Hermse mit blonder Perücke, schwarzem Zylinder und eleganter Kleidung mindestens so viel Glamour wie ihr großes Vorbild.

Elisabeth Bongers, 1933 in Rees geboren und "nie woanders gewohnt", entschied sich für die "Mutter der Nation", Inge Meysel. "Sie war ein echtes Original, bodenständig und sympathisch - mit meinem Mann habe ich früher alle ihre Filme im Fernsehen geschaut", sagt Elisabeth Bongers. Im Gegensatz zu den beiden anderen Fotomodellen brachte sie schon ein wenig Bühnenerfahrung und die Freude am Verkleiden mit.

"Ich habe früher zu Karneval in der Gaststätte Holzum mit Arbeitskollegen von Allkauf als "Schlümpfe" auf der Bühne gestanden", erzählt Elisabeth Bongers mit strahlenden Augen und ergänzt: "Dafür habe ich damals zum ersten Mal lange Hosen getragen, danach trug ich sie gerne. Theater lag mir im Blut, mein Vater war auch sehr musikalisch und verkleidete sich gern."

Die zwölf Star-Fotos für den ehrenamtlich produzierten Kalender werden derzeit vom Bislicher Werbedesigner Lars Giesen gelayoutet. Bei einer Pressekonferenz im Oktober und beim "Reeser Kunst Sonntag" im November werden die "Reeser Stars" dann vorgestellt und der Kalender zum Kauf angeboten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rees: Als "Mutter der Nation" vor der Kamera


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.