| 00.00 Uhr

Rees
Aspel: Da war viel Musik drin

Rees: Aspel: Da war viel Musik drin
Fröhliche Grüße aus Rees: An der Promenade ließen die Abiturienten Luftballons aufsteigen. FOTO: MArkus van offern
Rees. 92 Abiturienten hatten jetzt allen Grund zum Feiern. Auch die Lehrer sorgten zum Abschluss für gute Stimmung. Von Michael Scholten

Stehende Ovationen gibt es eher selten bei Entlassfeiern eines Gymnasiums. Doch die fünf Tutoren der Reeser Abiturientia 2016 sorgten für eine Ausnahme: Karin Bartusch, Janine Krüger, Marc Resing, Eva-Maria Twardy und Maneja Yazdani brachten einen musikalischen Rückblick auf die Bühnenbretter des Bürgerhauses. Das "feuersprühende Quintett", wie Schulleiter Klaus Hegel den Pädagogenchor ankündigte, besang die "geile Zeit", die hinter den 92 Abiturienten liegt, und versicherte ihnen für die berufliche Zukunft: "You can get it if you really want".

Auch Bürgermeister Christoph Gerwers wurde musikalisch. Er zitierte aus dem neuen Udo Lindenberg-Song "Durch die schweren Zeiten", den er aus Sicht der jungen Zuhörer vorsorglich als "Depri-Mucke" bezeichnete. Es habe gewiss auch in der Schulzeit vieler Abiturienten "schwere Zeiten" gegeben, doch dank Lehrern, Eltern und Mitschülern seien alle Probleme gelöst worden. Auch für die Zukunft wünschte Gerwers den Abiturienten Menschen an ihrer Seite, die ihnen gute Freunde sind und den rechten Weg weisen.

Schulleiter Klaus Hegel griff in seiner Rede das Oberthema der Feierlichkeiten auf: "Aspelution - Wir schreiben Geschichte". Die Abiturienten hätten im Laufe ihrer Schulzeit immer wieder Kreativität, kulturelles Können und soziale Kompetenz bewiesen. Dies seien ideale Voraussetzungen für eine "friedliche Revolution", von der viele Menschen profitieren könnten. Hendrik van der Linde und Martin Willing blickten auf ihre Leistungskurse, Klassenfahrten und weitere Höhepunkte der letzten acht Schuljahre zurück. "Das Abitur ist eine der größten Errungenschaften in unserem Leben", sagten die Abiturienten. Mit Blick auf das bevorstehende Studium oder die Ausbildung gestanden sie sich und den Mitschülern etwaige Startprobleme zu: "Denn nicht ein Weg, sondern alle Wege führen nach Rom." Für diese Experimentierphase wünschte ihnen Nicole Schreiber im Namen der Eltern viel Mut und Erfolg: "Nehmen Sie neue Herausforderungen an, überwinden Sie die Angst vor dem Ungewissen und gewinnen Sie dadurch neue Freiheiten."

Jana Boland und Niklas Lembeck wurden für das beste Abitur des Jahres ausgezeichnet. Ihr Notendurchschnitt ist 1,2, bei jeweils 800 Punkten. Preise für besonderes Engagement in ihren Leistungskursen erhielten Joshua Bauch und Laurent Schönau (Physik) sowie Jana Boland (Mathematik). Die Schülervertretung würdigte die Verdienste mehrerer Abiturienten, insbesondere die ihres ehemaligen Vorsitzenden Hendrik van der Linde.

Den musikalischen Rahmen gestalteten das "Abi Aspel-Ensemble" mit "Viva la Vida" von Coldplay sowie Jonathan Gabel mit "Star Wars" und anderen Filmmusik-Variationen am Flügel. Das gemeinsam gesungene Madsen-Lied "Wir schreiben Geschichte" beschloss den Festakt, bevor am Abend im Wunderland Kalkar weitergefeiert wurde.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rees: Aspel: Da war viel Musik drin


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.