| 00.00 Uhr

Emmerich
B 220: Stadt richtet Bürgertelefon ein

Emmerich: B 220: Stadt richtet Bürgertelefon ein
Autofahrer müssen in der nächsten Zeit Umleitungen in Kauf nehmen. FOTO: Endermann
Emmerich. Montag beginnen die Arbeiten an der B220-Brücke. Weil das mit etlichen Sperrungen verbunden ist, hat das Rathaus eine Hotline eingerichtet. Hier werden nicht nur Fragen beantwortet, sondern auch Hinweise entgegengenommen. Von Markus Balser

Die Umleitungs- und Halteverbotsschilder stehen bereits, auch die Baustellenampeln sind schon aufgestellt. Am Montag wird es dann ernst: Wie bereits berichtet, wird der Landesbetrieb Straßen.NRW ab dem 22. August damit beginnen, die notwendigen Vorbereitungen zu treffen, um die Lager an der Brücke über die B8/Eltener Straße auszutauschen. Für diese Arbeiten muss die 1000 Tonnen schwere Brücke mit hydraulischen Pressen um einen halben Meter angehoben werden. Parallel erneuert der Landesbetrieb den Fahrbahnbelag und den Radweg auf dem gesperrten Abschnitt der B220. Die Arbeiten sollen rund drei Monate dauern.

Bürgertelefon Weil die Arbeiten an der B220 auch mit zahlreichen weiteten Sperrungen und Änderungen in der Verkehrsführung verbunden ist, hat das Rathaus ein Bürgertelefon eingerichtet. "Hier können nicht nur Fragen gestellt werden. Wir nehmen auch gerne Hinweise entgegen, was wir eventuell ändern und verbessern können", erklärt Stadtsprecher Tim Terhorst. Unter der Rufnummer 02822 755100 ist die Bürgerhotline im Emmericher Rathaus ab sofort erreichbar. Von Montags bis Donnerstag zwischen 8 und 16 Uhr und am Freitag zwischen 8 und 12.30 Uhr stehen die Mitarbeiter der Stadtverwaltung den Bürgerinnen und Bürgern für Fragen zur Sperrung der B220 vom Nollenburger Weg bis zur Abfahrt zur L7/B8 zur Verfügung.

Internet Nähere Informationen zur Baumaßnahme an der Brücke und den Konsequenzen für den innerstädtischen Verkehr sind auch im Internet unter "www.emmerich.de/de/inhalt/b220/" abrufbar. Dort ist unter anderem beschrieben, an welchen Kreuzungen zusätzliche Ampelanlagen aufgestellt sind.

Im Folgenden noch einmal die wichtigsten Punkte, die ab Montag zu beachten sind:

Bahnübergang Löwentor Emmerichs größter Bahnübergang wird während der Bauarbeiten komplett gesperrt, damit sich der Verkehr auf der Reeser Straße nicht staut. Aus Richtung Großer Löwe/Am Löwentor ist kein Abbiegen auf die L7 mehr möglich. Fußgänger und Fahrradfahrer können die Unterführung nutzen, in der jetzt auch die Beleuchtung verbessert wurde, oder über die Van-Gülpen-Straße auf die andere Seite gelangen.

Taxi-Shuttle Weil der Bahnübergang am Löwentor voll gesperrt ist, richtet die Stadt in Zusammenarbeit mit Taxi Vels einen kostenlosen Shuttle-Service für geh- und sehbehinderte Menschen ein. Haltestellen werden auf beiden Seiten des Bahnübergangs eingerichtet. Wer den Service nutzen will, muss einen Schwerbehindertenausweis "aG", "Bl" oder "H" besitzen oder den Pflegestufen 2/3 angehören. Die Berechtigung wird vom Fahrer überprüft. Die Anmeldung sollte telefonisch eine Stunde vor Fahrtbeginn unter der Telefonnummer 02822 4000 erfolgen.

Halteverbote An der Reeser Straße und am Großen Wall wird ein absolutes Halteverbot eingerichtet.

Wardstraße Die Wardstraße wird während der Bauarbeiten zur Einbahnstraße. Der Verkehr kann von der L7 zu Lidl, KLK und Johnson Matthey fließen. Zurück muss er über die Straße "Am Halben Mond" abfahren und wird über eine Ampel wieder auf die L7 geleitet.

Baustellenampeln Zusätzliche Ampeln wird es für den Schwerlastverkehr aus dem Hafen an der Bahnhofstraße/Hafenstraße geben. Gleiches ist auch am Steintor/Großer Wall (Postgebäude) geplant, um eine zusätzliche Ausfahrtsmöglichkeit aus der Innenstadt zu schaffen. Auch an der B220/Eltener Straße wird eine Querungsmöglichkeit zur B220a (Richtung Hüthum/Elten geschaffen.

B 8 An der B 8, die unter der B220-Brücke verläuft, wird wegen der benötigten Baugerüste der Verkehr zeitweise auf nur eine Fahrspur verengt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: B 220: Stadt richtet Bürgertelefon ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.