| 00.00 Uhr

Emmerich
Beste Stimmung beim Kneipenrock

So war "Emmerich live 2017"
So war "Emmerich live 2017" FOTO: van Offern, Markus
Emmerich. Auch die zwölfte Auflage von "Emmerich live" war ein Selbstläufer. Rheinpromenade und Lokale waren proppenvoll. Von Monika Hartjes

Am Samstag fand die Kneipennacht "Emmerich live!" bereits zum 12. Mal statt. Das beliebte Musik-Event hat sich zu einem Selbstläufer entwickelt, die Rheinpromenade war gut besucht und die Lokale waren proppenvoll. "Gutes Wetter, die Promenade, nette Leute und tolle Musik - es ist das Gesamtpaket. Deshalb bin ich von Anfang an bei 'Emmerich live!' dabei", sagte Bärbel Strupp. "Wenn in Emmerich was los ist, muss man runter von der Couch und das unterstützen. Wir bleiben erst mal hier im 'Hof von Holland', hier spielt die Band Lyrebirdz. Wir kennen die Sängerin Maike Bettray gut", sagte Olivia Strupp, die mit ihren Tanten Bärbel und Anja und vielen Freunden unterwegs war.

Etliche machen selber Musik, so gehören Olivia Strupp, Jan-Arne Bettray und David Köhn der Band Dörmakar an. Bandleader Marcel Janßen war nicht dabei, der musste zu einer Hochzeit. Und Gitarrist Nico, der Mann, von Maike Bettray, musste Babysitten. Die anderen amüsierten sich gut. "Lyrebirdz spielt vier Mal 40 Minuten, in den Pausen schauen wir uns dann andere Bands an", erklärte Strupp die Strategie.

Eine andere Strategie hatte sich Vinzenz Ehringfeld vorgenommen. "Ich bin zum ersten Mal bei der Kneipennacht dabei, sonst musste ich immer selber Musik machen", sagte der Saxofonist und Gitarrist von Sunset. "Heute habe ich mal frei und werde mir jede einzelne Musikgruppe anhören." Da hatte er viel zu tun: Elf Bands spielten in zehn Lokalen und auf dem Schiff MS River Dreams. Die ersten begannen um 20 Uhr, die letzte - Skip Direction im PAN - begann erst gegen 23 Uhr. So hatte man die ganze Nacht etwas zu hören.

Eigentlich sollten es zwölf Lokalitäten sein, aber Terrasana hatte kurzfristig abgesagt. Die Karte für das Event erhielt man im Vorverkauf für zwölf, an der Abendkasse für 15 Euro - Super-Musik zum Sonderpreis. Kaum ein Durchkommen gab es in Himmer's Bistro 852, wo die Hot Rock Devils mit Party-Rock für beste Stimmung sorgten. "Wir hatten schon einige Auftritte in Emmerich, aber bei 'Emmerich live!" machen wir zum ersten Mal mit", erzählte Musiker Wolfgang Lohmüller, der wie sein Kollege Frank Beyer aus Emmerich kommt.

Hemdsärmelig standen die Leute im Schiff MS River Dream, wo es sehr warm und sehr voll war. Tribal Voice trat hier auf. "In letzter Zeit waren wir in ganz Deutschland unterwegs, haben bald Auftritte in Kassel und Hamburg. Da ist es schön, mal wieder in der Heimat zu spielen", sagte Schlagzeuger Maik Schugt, der ebenso wie Thomas Rudolph Emmericher ist. Michael Rudolph und Klaus Stamprath kommen aus Rees, Rüdiger Krietsch aus Grieth, Chrissi Maas ist gebürtige Schwarzwälderin und Gastsängerin Liane Cichy kommt aus Weeze.

Colly and the Steamrollers fetzten ihren Rock'n'Roll im Steiger 1. "Sie sind bereits zum achten Mal bei uns", erzählte Michelle Kempermann. Rumbambé ließ Salsa und Latin Pop im Compañeros erklingen. "Im vergangenen Jahr waren sie im Empanadas und haben uns gut gefallen", sagte Mitarbeiterin Verena Lion. Christel und Winfried Damen, Charly und Lisa Braun stärkten sich zunächst mit einem Essen an der Rheinpromenade, bevor sie ihren Rundgang starteten. "Emmerich live! ist eine tolle Sache, vor allem bei diesem Wetter", sagte Lisa Braun. An der Rheinpromenade 8 spielte die Band It's M.E., in Estrella's Cantina die Formation Suger Baby, auf Schlemmerichs überdachter Terrasse The Lucky one und im Lokal Zum Raben Willie & Joe. Etwas weit vom Schuss und deshalb nicht gut besucht war das Rathaus life , wo Coockie & Friends auftraten. "Eigentlich schade, denn die machen eine Super Musik", sagte Michael Wittke aus Dornick.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Beste Stimmung beim Kneipenrock


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.