| 00.00 Uhr

Emmerich
Bundes-Umweltpreis für die Hochschule

Emmerich: Bundes-Umweltpreis für die Hochschule
Barbara Hendricks übergibt den Preis an Präsidentin Heide Naderer. FOTO: SPD
Emmerich. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks zeichnete neben den Städten Solingen, Potsdam, Halle (Saale) sowie der Universität Osnabrück auch die Hochschule Rhein-Waal aus. Initiative Recyclingpapier stellte den Papieratlas vor. Von Matthias Grass

Die Hochschule Rhein-Waal (HSRW) wurde gestern als "Aufsteiger des Jahres" im Umweltministerium in Berlin im Rahmen der Vorstellung des "Papieratlas" für ihre vollständige Umstellung auf Recyclingpapier mit dem Blauen Engel gekürt und belegt damit zugleich Platz drei der recyclingpapierfreundlichsten Hochschulen Deutschlands. Übergeben wurde die Auszeichnung dieses bundesweiten Wettbewerbs der Städte und Gemeinden sowie der Universitäten und Hochschulen von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, die sich freute, die Hochschule aus ihrem Heimatkreis als "Aufsteiger des Jahres" gleich auf dem bundesweit dritten Platz aller Unis und Hochschulen sehen zu dürfen. "Ich gratuliere der Hochschule Rhein-Waal zum dritten Platz beim diesjährigen Papieratlas-Wettbewerb. Mit ihrer Beschaffungspolitik übernimmt die Hochschule eine Vorbildfunktion. Der Einsatz des umweltfreundlichen Recyclingpapiers mit dem Blauen Engel hilft, Energie und Wasser einzusparen und CO2-Emissionen zu senken", sagt Hendricks.

"Ich freue mich über diese bundesweite Auszeichnung, die das Ziel der Nachhaltigkeit an der Hochschule Rhein-Waal unterstreicht", sagt Heide Naderer, Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal. "Insbesondere freue ich mich, dass wir uns nun zu einer der recyclingpapierfreundlichsten Hochschulen in Deutschland zählen dürfen". Den Titel "Recyclingpapierfreundlichste Hochschule 2017" erhielt die Universität Osnabrück, gefolgt von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen auf dem zweiten Platz. "Ich war immer gewohnt, mit Recyclingpapier zu arbeiten", erklärt die Präsidentin. Also wurde die zentrale Beschaffung von Papier an der HSRW nach ihrem Antritt als Präsidentin auf Recyclingpapier mit dem blauen Engel konsequent umgestellt. Das hat sich jetzt ausgezahlt. "Wir werden mittelfristig auch einen Nachhaltigkeits-Beauftragten bestellen, der dann weitere Ziele erklären wird. Wir sind noch nicht am Ende, und wollen uns bei der Nachhaltigkeit noch weiter verbessern", sagt Naderer. Beispielsweise die Drucker entsprechend auszurüsten.

Die Hochschule Rhein-Waal gehört zu den drei recyclingsfreundlichsten Hochschulen in Deutschland. FOTO: Graupner

Der Papieratlas wird seit zehn Jahren von der Initiative Pro Recyclingpapier (IPR) in Kooperation mit dem Bundesumweltministerium, dem Umweltbundesamt, dem Deutschen Städtetag sowie dem Deutschen Städte- und Gemeindebund durchgeführt. 2017 nahmen erstmals über 100 Groß- und Mittelstädte (über 50.000 Einwohner) am Wettbewerb teil. Der Hochschulwettbewerb in Kooperation mit dem Deutschen Hochschulverband hat sich als fester Bestandteil des Papieratlas etabliert, heißt es in einer Erklärung der Initiative. 2017 waren 39 Hochschulen dabei, die mit einer Recyclingpapierquote von 65,84 Prozent einen neuen Rekord aufstellen. "Der Einsatz von Recyclingpapier ist eine einfache und effektive Maßnahme für den Schutz natürlicher Ressourcen", erklärt die IPR. Die Herstellung spare im Vergleich zu Frischfaserpapier bis zu 60 Prozent Energie und bis zu 70 Prozent Wasser.

Seit der ersten Erhebung der Recyclingpapierquoten im Jahr 2008 haben die Städte mit der Verwendung von über 120.000 Tonnen Blauer-Engel-Papier fast 800 Gigawattstunden Energie eingespart. Damit könnten die Einwohner einer Großstadt wie Frankfurt am Main ein Jahr lang mit Strom versorgt werden, so die Initiative.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Bundes-Umweltpreis für die Hochschule


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.