| 00.00 Uhr

Emmerich
CDU Mitte: Bert Griksch ist neuer Vorsitzender

Emmerich. Neuer Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Emmerich-Mitte ist Bert Gricksch. Er wurde vor wenigen Wochen einstimmig gewählt.

"Wir haben diverse Ortsverbände von Praest bis Elten. Emmerich-Mitte ist der größte und aus unserer Sicht auch der wichtigste mit acht von 16 Wahlbezirken", erklärte Stadtverbandsvorsitzender Markus Elbers. Emmerich-Mitte, dazu gehören auch Leegmeer und Speelberg, umfasst auch die Hälfte der rund 300 CDU-Mitglieder in Emmerich. "Dieser Ortsverband ist schwieriger zu händeln als die anderen", sagte Elbers. "In den Ortsteilen gibt es durch Vereine und Gruppen einen engeren Zusammenhalt." Grickschs Vorgänger Hans-Jürgen Gorgs, der sechs Jahre lang den Ortsverband leitete, gab den Vorsitz aus persönlichen Gründen auf, steht aber weiterhin als stellvertretender Vorsitzender - gemeinsam mit Gerhard Gertsen und Tim Krebber - zur Verfügung. Neu als Beisitzerin gewählt wurde Neriman Keles, die auch Mitglied im Integrationsrat ist.

Bert Gricksch ist seit zehn Jahren CDU-Mitglied. "Ich bin ein politisch interessierter Mensch. Emmerich liegt mir am Herzen, ich bin hier aufgewachsen", sagte Gricksch. Emmerich ist seine Heimatstadt. "Ich will nicht die Hände in den Schoss legen und sagen: Lass mal andere machen", so der 58-jährige Leiter der Kriminalpolizei im Kreis Kleve, der verheiratet ist, zwei erwachsene Kinder hat und Opa der zehnjährigen Lorena ist. Gricksch ist Direktor der Borussia-Schützen, Kommandant der Stadtgarde und Mitglied im Bürgerverein.

Erste Ideen wurden bereits bearbeitet und geplant. "Am 20. August wollen wir ähnlich wie in Hüthum eine Ortsbegehung machen, um auf besondere Punkte aufmerksam zu machen", so Gricksch. Und am 22. August fahren die Mitglieder vom CDU-Ortsverband Mitte nach Bad Münstereifel, um sich über das "City-Outlet" zu informieren.

(moha)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: CDU Mitte: Bert Griksch ist neuer Vorsitzender


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.