| 00.00 Uhr

Emmerich
Crowdfunding für Umkleiden und Sanitäranlagen

Emmerich: Crowdfunding für Umkleiden und Sanitäranlagen
Albert van Heukelom (links) und Klaus Wolbring begutachten den Umbau der Umkleidekabinen. FOTO: M. Hartjes
Emmerich. Eintracht Emmerich mit Spendenaktion für den Umbau ihrer alten Sportanlage am Borgheeser Weg. Von Monika Hartjes

In den 1970er Jahren wurde die Sportanlage von Eintracht Emmerich am Borgheeser Weg gebaut. So alt sind auch die Umkleideräume und die sanitären Anlagen. Zwar wurde da öfter schon mal was nachgearbeitet und repariert, aber noch nie eine Sanierung durchgeführt. "Die Sanitäranlagen sind nicht mehr funktional. Rundherum sind alte Holzfenster, es zieht an jeder Ecke. Außerdem sehen sie nicht mehr schön aus und es entstanden hohe Energiekosten", erklärt Albert van Heukelom, seit 1982 Vorsitzender des Traditionsvereins. "Eine Komplettsanierung war dringend notwendig, sie wirkt sich auch energiespartechnisch positiv aus."

Die Planungen sehen vier separate Umkleidekabinen vor, zwei mit eigenem Duschraum, die anderen beiden Kabinen haben einen gemeinsamen Duschraum. Die Toilettenanlagen für Damen und Herren werden erneuert, die Wände und ein Großteil der Böden neu gefliest. Die alten Fenster werden durch isolierverglaste ersetzt, die alten Innentüren durch spezielle Nassraumtüren. Ein kleines Büro und der Schiedsrichterraum erhalten einen neuen Anstrich. Wasser- und Stromleitungen mussten ebenfalls neu verlegt werden. Alle Arbeiten werden von Emmericher Firmen durchgeführt. Nach den Weihnachtstagen wurde mit den Baumaßnahmen begonnen, im März sollen sie beendet sein. "Wir liegen gut in der Zeit", sagt Klaus Wolbring, Jugendleiter von Eintracht Emmerich.

Für den Sportverein mit seinen rund 800 Mitgliedern sind die Kosten in sechsstelliger Höhe nicht allein zu stemmen. Einen Teil übernimmt der Stadtsportbund. "Doch die Restfinanzierung muss über die Substanz unseres Vereins erfolgen", sagt Albert van Heukelom. Die Verantwortlichen für den Umbau hoffen deshalb auf Spenden und haben ein "Crowdfunding" in die Wege geleitet. Dieses Projekt wird von der Volksbank Emmerich-Rees unter dem Motto "Viele schaffen mehr" begleitet, die Bank sorgt für den reibungslosen Ablauf. Beim "Crowdfunding" werden Mitglieder, Freunde und Bekannte zur Spende für ein besonderes Projekt, in diesem Fall die Sanierung des Umkleidetraktes, aufgerufen. Ist bis zum 9. April das Ziel - die Summe von 15000 Euro - erreicht, fließt das Geld an den Verein. Davon soll das Inventar wie Schränke, Bänke, Spiegel oder Garderoben angeschafft werden. Sollte das Ziel aber nicht erreicht werden, geht das Geld an die Spender zurück.

"Deshalb ist jeder Euro wichtig", sagt van Heukelom, der natürlich hofft, dass das Sparziel so schnell wie möglich erreicht wird. Egal ob der Schüler ein paar Euro vom Taschengeld gibt oder eine Firma eine größere Summe spendet, jeder Cent wird gebraucht. In der nächsten Woche gehen Briefe an Mitglieder und Firmen heraus, um das Crowdfunding-Projekt noch einmal zu erklären. "Von den neuen Räumlichkeiten profitieren nicht nur unsere Mitglieder, darunter rund 300 Kinder und Jugendliche, sondern auch die Spieler der Jugendspielgemeinschaft zwischen Eintracht und dem VfB Rheingold und natürlich die Gastmannschaften", sagt Klaus Wolbring. 19 Jugendmannschaften gehören dieser Spielgemeinschaft an. Auf www.dervolksbanker.viele-schaffen-mehr.de/sanierung-umkleidetrakt" und auf der Vereinsseite www.eintrachtemmerich.de/" gibt es die Möglichkeit, sich die aktuelle Höhe des Spendentopfes anzusehen und die eigene Spende abzugeben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Crowdfunding für Umkleiden und Sanitäranlagen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.