| 00.00 Uhr

Emmerich
Das Kunstforum jazzt

Emmerich: Das Kunstforum jazzt
Das Plakat, das der Schweizer Künstler eigens für die Ausstellung im PAN entwarf. FOTO: privat
Emmerich. Im PAN sind ab kommenden Dienstag 70 Plakate des Schweizers Niklaus Troxler zu sehen. Werke des vielfach ausgezeichneten Grafikers mit der Leidenschaft für Jazz sind in renommierten Museen auf der ganzen Welt zu finden. Von Markus Balser

Sie sind meistens bunt, manchmal wild, aber immer schön - die Plakate des Grafikers Niklaus Troxler. Der Mann aus dem Schweizerischen Willisau ist ein großer Jazz-Fan, und dieses Thema bestimmt auch seine Arbeiten. Vom 30. Juni bis 4. Oktober werden 70 seiner Werke im PAN-Kunstforum zu sehen sein. Titel der Schau: "Jazz'n'more".

Troxler, Jahrgang 1947, erhielt viele wichtige internationale Designpreise wie etwa die Toulouse-Lautrec-Medaille in Gold (1987 und 1994). Seine Plakate sind in den bedeutensten internationalen Designsammlungen vertreten, so im Museum of Modern Art in New York, im Museum of Modern Art in Toyama/Japan, im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg, im Deutschen Plakat Museum in Essen oder im Stedelijk-Museum in Amsterdam. Von 1998 bis 2013 unterrichtete er als Professor für Kommunikationsdesign an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart.

Seine große Passion ist der Jazz. Troxler entwirft nicht nur Plakate für Konzerte oder Plattencover für Musiker, er organisierte auch selbst mehrere Jahrzehnte ein Jazz-Festival in seiner Heimatstadt.

Kein Wunder also, dass diese Leidenschaft auch in seinen Arbeiten zum Tragen kommt. Troxler spielt dabei mit vielen Stilrichtungen und Zitaten. Manchmal scheinen seine Motive an die Graffiti-Kunst eines Keith Harding angelehnt zu sein, ein anderes Mal meint man, Siebdrucke von Andy Warhol oder Illustrationen von Tommy Ungerer vor sich zu haben.

Und trotzdem wahrt der Schweizer einen eigenen Stil, der vor allem für eine klare Designsprache steht. Sie orientiert sich meist an dem Künstler oder dem Ereignis, das Troxler in Szene setzt. So wird etwa ein Konzertplakat für Clifford Thornton von einem sprungbereiten Panther geziert - eine Anspielung auf das Engagement des schwarzen Trompeters bei der "Black Panther"-Bewegung. In allen seinen Plakaten ist der Jazz, der Swing, das Vibrieren der Musik dabei förmlich zu spüren.

Geometrische Formen, kräftige Strichzeichnungen satte Farben - Troxler ist ein Meister der Bildsprache, die mit wenigen typografischen Kunstgriffen auskommt. Ein immer wiederkehrendes Motiv: das Saxophon, das sich mal in eine Schlange, einen Telefonhörer oder eine Ginflasche verwandelt.

Zustande gekommen war die Ausstellung im PAN auf Anfrage der Rotarier, die vor kurzem im Kunstforum ihre Distriktkonferenz abhielten. Niklaus Troxler schenkte daraufhin dem Emmericher Museum 113 seiner Plakate. "Etwa 100 hatten wir bereits in unserer Sammlung", so Kuratorin Christiane van Haaren, die seit einigen Jahren ohnehin die farbenfrohen Troxler-Plakate regelmäßig als Motive für den PAN-Kalender auswählt.

Der Eintritt zu "Jazz'n'more" ist frei. Das eigens zur Ausstellung von Niklaus Troxler entworfene Plakat ist für 10 Euro im Museumsshop erhältlich.

PAN Kunstforum, Agnetenstraße 2, Emmerich, Öffnungszeiten: di. bis so., 11 bis 16 Uhr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Das Kunstforum jazzt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.