| 00.00 Uhr

Emmerich
Der neue Dirigent kommt aus Nimwegen

Emmerich: Der neue Dirigent kommt aus Nimwegen
Der Neue: Egon Smit. FOTO: MVO
Emmerich. Der 38 Jahre alte Egon Smit übernimmt beim Musikverein Elten den Taktstock.

Der Konzert- und Fördererabend des Musikvereins Elten 1907, der in diesem Jahr am 20. und 21. November stattfindet, hat bereits eine jahrzehntelange Tradition - für Egon Smit bedeutet er eine Premiere. Der 38 Jahre alte Niederländer ist seit August neuer Dirigent des Orchesters. "Das ist ein sehr schönes Orchester mit einer guten Mischung aus Alt und Jung und viel Fachwissen. Die Musiker reagieren sehr gut auf mich", lobt er. Für das hohe Niveau des Musikvereins spricht auch der Titel "Bundesschützenmusikverein", den die Eltener am 17. Mai dieses Jahres beim Bundesköniginnentag in Walbeck erhielten.

Hintergrund war, dass das Orchester im Dezember 2011 für den Hochmeister des Bundes der historischen deutschen Schützenbruderschaft, Dr. Emanuel Prinz zu Salm-Salm, anlässlich seines 50. Geburtstages den Zapfenstreich spielte. Dieses Vorspiel hatte einen so starken Eindruck hinterlassen, dass an den Vorstand herangetragen wurde, ein Bundesmusikverein zu werden.

Er freue sich auf seinen ersten Auftritt mit dem Musikverein und finde das Programm sehr ansprechend, sagte Smit. Der neue Dirigent ist in Deutschland geboren, in Stolzenau in Niedersachsen. Sein Vater war Berufssoldat. Als der Junge sieben war, zog die Familie in die Niederlande. Heute wohnt Smit in Tiel bei Nimwegen. Mit elf Jahren begann er, Saxophon zu spielen. "Ich wollte Berufsmusiker werden, aber meine Eltern meinten, ich solle erst was Vernünftiges lernen. So wurde ich Elektriker." In dem Beruf arbeitete er nie, denn nach der Ausbildung wurde er zum Konservatorium in Tilburg zugelassen und erhielt im Folgejahr ein Stipendium. Ab 1997 studierte er am Konservatorium Brabant Saxophon und schloss sein Studium im Juni 2002 ab. Seit 1997 ist er als Sopransaxophonist Mitglied des "Fanfarencorps Koninklijke Lansmach Bereden Wapens te Vlught" und spielt heute als Berufsmusiker der "Königlichen Prinz Willem Friso Kapelle" aus Assen. 2008 startete er mit seiner Dirigentenausbildung bei dem Dirigenten dieser Kapelle, Tijmen Botma.

Auf die Stellenausschreibung in Facebook bewarben sich gleich sechs verschiedene Dirigenten. "Nach einigen Probedirigaten entschieden wir uns für Egon Smit. Die Chemie zwischen uns stimmte, er passte menschlich und musikalisch am besten zu uns", erzählte Jan Wijnands, Vorsitzender des Musikvereins Elten. 75 Musiker sind zurzeit im Orchester aktiv, die jüngste ist die 14-jährige Klarinettistin Kaya Beyer, der älteste der 84-jährige Werner Kummetat, der Tenorhorn spielt. Zwei Mal in der Woche wird geprobt. Egon Smit lobt die gute Jugendarbeit, rund 30 Kinder und Jugendliche sind in der Ausbildung.

(moha)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Der neue Dirigent kommt aus Nimwegen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.