| 00.00 Uhr

Emmerich
Der "verlorene Sohn" ist Emmerich dankbar

Emmerich. Vor einem halben Jahr kehrte Norbert Kratzenberg (77) in die Stadt zurück, in der er große Erfolge feierte. Alte Freunde halfen ihm beim Neustart. Mittlerweile ist er als Entertainer wieder gefragt. Von Monika Hartjes

Seit einem halben Jahr lebt Norbert Kratzenberg wieder in seiner Heimatstadt. "Ich bin hier so toll aufgenommen worden. Da muss ich mich mal bei allen Emmerichern bedanken", sagt der 77-Jährige ehemalige Geschäftsführer des legendären Scotch-Clubs. "Es ist erstaunlich, wie viele mich begrüßen und ansprechen, wenn ich in der Stadt unterwegs bin", freut sich der Senior. "Und immer wieder wird gesagt, ich soll wieder was auf die Beine stellen. Damals, in den Siebzigern, war richtig was los im Nachtleben Emmerichs."

Wie berichtet, lebte Kratzenberg rund 30 Jahre als Sänger und Betreiber von Diskotheken auf Gran Canaria. Im November kehrte er zurück und fand mit Hilfe einiger Emmericher eine Wohnung in der Baustraße, wo er sich sehr wohl fühlt. "Besonders Fritz Kirschke war mir eine große Hilfe", sagt er. Der bekannte Emmericher Gastwirt und Maler unterstützte ihn auch damals, als er den Scotch Club neu aufbaute und Kirschke auch als Kellner einsprang. 1964 eröffnete Kratzenberg seine erste Diskothek in der Steinstraße.

Stars wie Dieter Thomas Heck, Michael Schanze, Christian Anders, Howard Carpendale oder Costa Cordales waren hier zu Gast.

Zurück in der Heimat traf er nach über 40 Jahren seinen Freund und Kult-DJ Klaus Pollex wieder, der in Griethausen lebt. Und gleich wurden die beiden aktiv, "um das Nachtleben für uns Silberlocken hier am Niederrhein aufzumischen". Sie erarbeiteten ein Programm und nahmen zunächst Kontakt zu Seniorenheimen auf. "Dort gaben wir unsere Mappe mit Fotos und CD ab, um das Ganze vorzustellen", erzählt Kratzenberg. Erste Auftritte fanden bereits statt.

Die Mischung zwischen aufgelegter und Live-Musik kommt an. "Klaus Pollex ist ein DJ der alten Schule, er stellt sich auf das Publikum ein und bietet sowohl Musik der 70er als auch aktuelle Hits", lobt Norbert K. seinen Freund. Er selber singt live, Songs wie "Aber Dich gibt's nur einmal für mich", "Königin der Nacht" oder "Weißes Boot" sind gefragt.

Viel Erfolg hatte das Duo auch bei seinen beiden Auftritten am Bresserberg in Kleve. "Beim ersten Mal kamen 190 Gäste, davon über ein Drittel aus Emmerich. Die älteste Besucherin war 85 Jahre alt", freut sich der Sänger. Die Eigentümerin des Bresserbergs, "Pippa" Schmitz, ist so begeistert, dass sie die beiden bis zum Jahresende noch für fünf weitere Auftritte buchte.

Der nächste findet am heutigen Samstagabend statt. Ab 20 Uhr kann wieder das Tanzbein geschwungen werden. "Wir hoffen wieder auf viele Emmericher Gäste", sagt Kratzenberg. "Beim letzen Mal haben wir uns lange über alte Zeiten unterhalten und in Erinnerungen geschwelgt. Das hat viel Spaß gemacht."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Der "verlorene Sohn" ist Emmerich dankbar


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.