| 00.00 Uhr

Haldern Countdown
Die Jazz-Retter und eine Frau vor dem Durchbruch

Emmerich. Am 10. August beginnt das Haldern-Pop-Festival. RP-Redaktionsleiter Sebastian Peters hat sich die aktuellen Alben der Bands bereits angehört. Hier sein Urteil:

BadBadNotGood - IV Als Retter des Jazz wird das kanadische Quartett BadBadNotGood gehandelt. BadBadNotGood machen auf "IV" nämlich an der Grenze zwischen Pop und Jazz Musik, das Präfix Post-Jazz wird ihnen gerne angehaftet. So "post" ist das aber hier gar nicht. Im Grunde hört man einen lupenreinen Freejazz einer Band mit größtmöglicher Spielfreude, für die HipHop nur noch am Rande Bedeutung hat. Das mit dem Free darf man auch aufs Albumcover beziehen - dort zeigen sich die vier Herren nackend, nur mit einem Badehandtuch um die Hüften. Aufgekratzt und wild wirkt dieses Spiel, ungezügelt dieser Jazz. Spannend ist, wie er in manchen Momenten eine ruhige Bahn betritt, wie sich dann Querflöte oder Saxophon einer trügerischen Kontinuität hingeben, ehe der Klangkosmos sich wieder weitet, zur wilden Party wird. Dieser Ansatz der Gleichwertigkeit von laut und leise, schnell und langsam, smooth und hart, erinnert an den Jazzer Kamasi Washington, dessen Monument "The Epic" in einer Reihe mit "IV" genannt werden kann. Kamasi Washington übrigens galt manchem - man lese und staune - als Retter des Jazz. Es scheint, als habe der Jazz eine Rettung gerade überhaupt nicht nötig.

Klingt wie: Kamasi Washington, Bill Evans, John Coltrane (Punkte: 4/5).

Wildes - Bare (Single) Ella Walker aus London nennt sich als Künstlerin Wildes und in der Plattenindustrie wird gemunkelt, dass diese Frau den Durchbruch schaffen könnte. Sie hat viele Festivals in den vergangenen Monaten gespielt, unter anderem das Eurosonic-Festival in Groningen, wo die Haldern-Macher auf die Frau aufmerksam wurden. Wenn ihre Musik sich weiter so entwickelt, wie es die Single "Bare" vormacht, dann darf man Großes erwarten. Hier wird Elektronik nur ganz dezent eingesetzt, im Vordergrund stehen Piano und Wildes' Stimme, die mitunter an Daughter erinnert. Wildes gezähmt.

Klingt nach: Daughter, The Staves (Punkte: 4/5).

Skinny Living - 6 (EP) Skinny Living aus West Yorkshire haben sich das alles selbst erarbeitet: Drei Jahre gibt es die Band, auf selbstorganisierten Konzerten, unter anderem in den Niederlanden und Deutschland, spielten sie sich warm, ihre dritte EP hat die Band mittlerweile veröffentlicht. Darauf hört man sauber durchproduzierte Popmusik, deren Charakteristikum die soulgetränkte Stimme von Sänger Ryan Johnston ist. Früher galten sie als Folkpop-Künstler, mit der neuen Produktion rückt man näher an das Genre Soul heran. Das mag zwar manchem ans Herz gehen, aber unter die Haut will es so recht nicht.

Klingt nach: Sam Smith (Punkte: 3/5).

Julia Jacklin - Don't Let The Kids Win Der Fluch der späten Geburt: Für die australische Songwriterin war Britney Spears die erste musikalische Sozialisation, durch sie wurde Julia Jacklin im Alter von zehn Jahren zum Singen inspiriert. Ein Glücksfall im Nachgang, lässt sich sagen: Heute ist Jacklin 26 Jahre alt, und Frau Spears trifft sie auf der Mitte der Karriereleiter. Eine steigt abwärts, Jacklin geht hoch. Diverse Radiosender und Musikmagazine haben sie bereits als "Future Artist" oder "Next Big Thing" bezeichnet. Dieser schluffige Indie-Countryfolk der Frau aus den Blue Mountains westlich von Sidney trifft oft genau den richtigen Ton, nicht zu weinerlich, nicht zu aufdringlich. Unprätentiös ist ihre Musik, sie nähert sich Dir zaghaft, bleibt dafür umso treuer.

Klingt nach: Courtney Barnett, Joni Mitchell (Punkte: 4/5).

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Haldern Countdown: Die Jazz-Retter und eine Frau vor dem Durchbruch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.