| 00.00 Uhr

Emmerich
Die Spitfire von Brückerhöfe

Emmerich: Die Spitfire von Brückerhöfe
Die Mitglieder des RAF-Museums Weeze konnten den Absturzort dieser Spitfire ermitteln. FOTO: Archiv RAF-Museum
Die Suche nach dem Absturzort war in diesem Fall wohl erfolgreich.

Einem Hinweis der niederländischen Traditiekamer Volkel nachgehend, konnten Mitglieder des RAF-Museums in Weeze den Absturzort einer Spitfire im Februar 1945 genau lokalisieren.

Obwohl der Absturz von Flt.Lt. Warren M. Lightbourn am 14. Februar bekannt war und sich sein Ehrengrab auf dem Reichswald Cemetry befindet, wurde bisher angenommen, dass dieser Absturz in der Nähe von Boxmeer in den Niederlanden erfolgt sei. Neuere Erkenntnisse führten aber zu der Annahme, dass der Absturz auf dem Gebiet von Weeze geschehen sein könnte.

Käthe Koppers aus Wemb, damals zwölf Jahre alt, konnte als Augenzeugin diesen Absturz von ihrem Elternhaus Brückerhöfe unmittelbar verfolgen und die genaue Stelle beschreiben. Sie ist heute noch dem Piloten dankbar, dass er seine bereits brennende Maschine kurz vor dem Einschlag in das Gehöft noch mit einer Linkskurve auf der Wiese davor aufschlagen ließ, wobei er den Tod fand.

Der Museumsverein wird versuchen, mit der Familie von Warren M. Lightbourn in Nassau auf den Bahamas Verbindung aufzunehmen, um sie über diesen neuen Erkenntnisstand zu informieren. Die Mitglieder des RAF-Museums bedanken sich bei der Familie Koppers für die Unterstützung bei der Recherche.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Die Spitfire von Brückerhöfe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.