| 00.00 Uhr

Isselburg
Ein Abschlusskonzert mit Ausrufezeichen

Isselburg. Der Rittersaal der Wasserburg Anholt ist am Sonntag, 17. Juli, Schauplatz für das letzte Konzert der Reihe "Sommer, Schlösser, Virtuosen - Klassik im Westmünsterland" in dieser Saison.

Auf Freunde klassischer Musik wartet am kommenden Sonntag im Rittersaal der Wasserburg Anholt noch einmal ein richtiges Schmankerl: In der Reihe "Sommer, Schlösser, Virtuosen - Klassik im Westmünsterland" beginnt um 17 Uhr beginnt der Auftritt der Solisten der "Westdeutschen Sinfonia". Auf dem Programm steht das Adagio op. 11 von Samuel Barber und von Felix Mendelssohn Bartholdy das Oktett op. 20 und das Konzert für Violine und Orchester d-moll in der Kammermusikfassung des Komponisten.

Die "Westdeutsche Sinfonia" ist bei der Reihe diesmal als Stammorchester dabei. Beim Abschlusskonzert in Anholt spielt nun eine Solisten-Gruppe des Orchesters, das bereits viele Konzertsäle von Berlin bis Washington gefüllt hat. Gleichzeitig ist die "Westdeutsche Sinfonia" auch zu einer festen Größe im rheinischen Musikleben geworden: Sie gastiert regelmäßig in Bonn, Köln, bei den Rheinischen Musikfesten und hat eine eigene Konzertreihe im Forum Leverkusen.

Das Repertoire der Sinfonia umfasst klassische Schwerpunkte wie sämtliche Beethoven- und Schubert-Sinfonien, die derzeit auch für einen CD-Zyklus eingespielt werden. Ihr Dirigent Dirk Joeres studierte Dirigieren und Klavier in Berlin, Köln und London sowie Komposition in Paris.

In Anholt spielen Emilian Piedicuta (Violine), Liviù Neagu-Gruber (Violine), Salma Sadek (Violine), Vladimir Piedicuta (Violine), Momchil Terziyski (Viola), Christian Atanasiu (Viola), Christian Brunnert (Violoncello), Michael Glock-Reisinger (Violoncello) und Heinrich Lademann (Kontrabass).

Als Solistin ist Violinistin Mira Tujakbajewa beim Konzert in Anholt dabei. Sie stammt aus Kasachstan und besuchte schon früh die Musikschule für begabte Kinder und Jugendliche in Almaty. 1999 schloss sie das Musikstudium an der Hochschule in Hannover mit Diplom und Auszeichnung ab, 2002 folgte das Konzertexamen ebenfalls mit Auszeichnung. Sie ist vielfache Preisträgerin und spielt als Solistin mit namhaften Orchestern wie dem Staatsorchester Moskau, dem Zürcher Kammerorchester oder dem Kammerorchester Braunschweig. Konzertreisen und Tourneen führten sie schon durch fast ganz Europa. Sie hat bereits ihre erste Solo-CD herausgegeben, die unter anderem Stücke von Igor Strawinsky, Wolfgang Amadeus Mozart und Richard Strauss vereint.

Karten gibt es an der Tageskasse. Sie kosten 20 Euro, Schüler, Studierende und Auszubildende zahlen 10 Euro. Bestellungen bei der Kulturabteilung des Kreises Borken, Tel. 02861 82 1350 (E-Mail: sommerkonzerte@kreis-borken.de).

Weitere Info: www.kreis-borken.de/sommerkonzerte

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Isselburg: Ein Abschlusskonzert mit Ausrufezeichen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.