| 00.00 Uhr

Emmerich
Elten ist im Seifenkisten-Fieber

Emmerich: Elten ist im Seifenkisten-Fieber
Oben: Nicht nur Schnelligkeit, sondern auch Kreativität ist gefragt beim Seifenkistenrennen in Elten. In diesem Jahr findet es zum fünften Mal statt. FOTO: Stadt Emmerich
Emmerich. Das Spektakel am 24./25. Juni soll noch größer werden. Veranstalter wollen 50 Wagen. Wer macht mit? Von Monika Hartjes

In den Garagen und Scheunen in Elten und Umgebung wird geplant, getüftelt und gewerkelt. Denn am 24. und 25. Juni findet wieder das beliebte Seifenkistenspektakel statt - bereits zum fünften Mal. "Es wäre toll, wenn wir bei unserem kleinen Jubiläum 50 Seifenkisten an den Start bekämen", wünscht sich Frank te Kempel vom Orga-Team. Gemeinsam mit seinen THW-Kollegen Jonas Brüggemann und Marc Geerlings und den Freunden Udo Wittenhorst, Hans-Gerd Scholten, Mark Krause und Marco "Nötte" Nellissen steht das engagierte Team bereits in den Startlöchern.

Im "Seifenkisten-Fieber" ist auch Paul Luitwieler vom Heidehof, der mit seinen Teamkollegen Hubert Derksen, Rainer Loffeld und seinem 13-jährigen Sohn Noud eine neue Kiste baut. "Das wird ein Fahrzeug ohne Lenkrad. Das ganze funktioniert mit einem Hebelsystem, ähnlich wie bei den Sommerrodelbahnen. Mehr wird aber nicht verraten", erklärt Loffeld, der dem Team "Schrott, aber flott" neu angehört und vorher zwei Jahre im TWE-Racingteam mitmachte.

Unten: Paul Luitwieler, Marc Geerlings, Rainer Loffeld, Mark Krause, Frank te Kempel, Hubert Derksen (v.l.) schrauben an ihrer Seifenkiste. Maskottchen "Jadoo" hat einen Ehrenplatz. FOTO: van Offern, Markus (mvo)

"In unserer Gruppe kommt geballtes Wissen über Seifenkistentechnik zusammen", sagt Luitwieler, der vom ersten Rennen an dabei war und einer der Treckerfahrer ist, der die Kisten nach dem Rennen wieder den Berg hoch schleppt. Für ihn gibt es noch einen besonderen Grund, am Rennen teilzunehmen, wird er doch am Renntag 50 Jahre alt. Und er träumt davon, an seinem runden Geburtstag triumphal als erster auf dem Treppchen zu stehen, wie ihm das 2013 gelungen ist. Beim Kistenbau hatten die Teammitglieder eine Winterpause eingelegt, aber jetzt geht es mit erhöhtem Einsatz weiter.

Viele Veränderungen in den Regelarien gibt es nicht. "Wir haben nur das zulässige Gewicht der Seifenkisten auf 85 Kilogramm erhöht, so ist mehr Spielraum für die Sicherheit", erklärt te Kempel. Ein Team darf aus bis zu fünf Fahrern pro Seifenkiste bestehen. Eine 350-Meter-Strecke mit drei Kurven und 18 Höhenmetern den Eltener Berg hinunter wartet auf die mutigen Piloten. Es gibt eine Damen-, Herren- und Juniorwertung, die drei Zeitschnellsten bekommen einen Pokal. "Vielleicht machen wir noch eine gesonderte Klasse für besonders schnelle Fahrzeuge, so dass das ganze noch spannender wird und alle eine Chance haben, zu gewinnen", so te Kempel.

Aber es kommt nicht nur darauf an, die schnellste Zeit zu fahren. Kreativität und Technik werden ebenfalls honoriert - mit einem Preis für Originalität und für die technisch interessanteste Seifenkiste. Am Freitagabend, 24. Juni, geht das Seifenkistenspektakel los mit dem "Moonlight-Race" um den "Elten Pokal". Nach der Siegerehrung sind alle Teilnehmer und Gäste zu einem gemütlichen Beisammensein mit Live-Musik der Gruppe "Gustimusic" eingeladen. Am Samstag starten um 10.30 Uhr die Wertungsläufe.

Familien, Freundeskreise, Nachbarschaften, Vereine und Unternehmen, Kinder ab acht Jahre, Jugendliche und Erwachsene mit Abenteuerlust und Benzin im Blut können teilnehmen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Elten ist im Seifenkisten-Fieber


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.