| 00.00 Uhr

Emmerich
Eltener Musikverein feierte zwei Tage

Emmerich: Eltener Musikverein feierte zwei Tage
Musikalisch wurde einiges geboten. Im Bild: der Hüthumer Musikverein, der gestern aufspielte. FOTO: Klaus-Dieter Stade
Emmerich. Zum 110-jährigen Bestehen: Mittsommernacht und Handwerkermarkt kamen gut an. Von Monika Hartjes

Mit einem tollen Mittsommernachtsfest im Dr. Robbers-Park feierten die Musiker vom Musikverein Elten gemeinsam mit ihren Gästen am Samstag und Sonntag ihr 110-jähriges Bestehen. Und auch der Regen in der Nacht tat der guten Stimmung keinen Abbruch. "Nur wenige verließen das Fest, die meisten blieben und tanzten bis nachts zwei Uhr im Regen", erzählte Horst Derksen.

Die traditionelle Mittsommernacht begann am Samstagnachmittag mit dem Kindertrödelmarkt, bei dem knapp 20 Nachwuchshändler ihre ausrangierten Spielsachen anboten. Zu Kaffee und Kuchen genossen die Besucher das musikalische Programm des Musikvereins Elten mit dem Jugendorchester, der eigenen Dixie-Band und dem Hauptorchester. "Wir hatten rund 25 Kuchen und Torten, fast alles war am Abend weg", erzählte Jan Wijnands, Vorsitzender des Musikvereins, der die gute Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Bauhof lobte. "Die Mitarbeiter hatten den Park wunderschön hergerichtet, den Rasen gemäht und die Hecken geschnitten." Rund 50 Mitglieder des Musikvereins Elten waren an beiden Tagen im Einsatz, unter anderem auch am Getränke- und Grillstand. Am Abend sorgte "Magic Sound" aus Goch für Musik. Auch als der Regen einsetzte, tanzten die Leute in der Konzertmuschel und auf der Tanzfläche davor, aber auch unter den zwei Fallschirmen und in den Zelten weiter.

Leider gab es einige wenige Leute, die anfingen, zu pöbeln. Einer warf sogar einen Stein auf die Sicherheitsleute. Auch die Polizei musste einmal kommen. Doch die unschönen Szenen waren schnell ausgestanden und das Fest ging in guter Stimmung weiter.

Im Rahmen des Jubiläumsprogramms fand am Sonntagmorgen bei bewölktem, aber trockenem Wetter im Park ein großer Kunsthandwerkermarkt statt. "Wir hatten schon mal einen zum 100-Jährigen und vor acht Jahren, als wir die Veranstaltung gemeinsam mit dem Stadtverband für Musik durchführten", sagte Wijnand. Der Musikverein Hüthum, Charly und seine Freunde, die Jazz-Awo-Bigband und das Jugendorchester Wissel sorgten für beste Unterhaltung.

Wie früher Wachskerzen gezogen wurden, zeigte Riky Rouwhorst von der Handwerksgruppe "Den olden Tied". Auch bei der Seilherstellung konnten die Besucher zuschauen. "Kinder dürfen sich hier ein eigenes Sprungseil machen", bot Wim te Brokkel an. Gestrickte, gehäkelte und genähte Hauben nach den Schnittmustern von vor 100 Jahren konnten ebenso bewundert werden wie Korbwaren, Dekoartikel und Holzdekorationen. Eine Niederländerin spann auf einem Spinnrad Schafswolle, es gab Vogelhäuser und Nistkästen, Schmuck, Taschen, Bürsten und Besen, Senf, Marmeladen und Liköre. Kerstin Strelau aus Aldekerk bot Betonfiguren an. "Der Park hier bietet ein tolles Ambiente und die Organisation ist super", lobte sie. Conny Scheike stellt aus am Niederrhein gesammelten Kieselsteinen Schmuck, Schlüsselanhänger und Bilder her.

"Robin-Hood-Feeling" kam auf beim Bogenschießen mit Holzbögen, die Edgar Hilgendorf in seiner Holzwerkstatt in Krefeld selbst herstellt. Wer wollte, konnte seine Geschicklichkeit beim Schießen auf einen schwarzen Drachen oder auf eine Scheibe versuchen. "Hier zwischen den Bäumen, das ist ein toller Standort", sagte Hilgendorf. Für die Kinder standen eine Hüpfburg und ein Karussell bereit, sie konnten auch an einer Spielrunde mit Dosen-, Murmel- und Ringwerfen, Entenangeln und einem Wasserspiel teilnehmen. Und auch der Schminkstand war sehr gefragt. "Die Jungs lieben das Fußballemblem und Batman, die Mädchen das Einhorn und den Schmetterling", sagte Jule Thelemann.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Eltener Musikverein feierte zwei Tage


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.