| 00.00 Uhr

Emmerich
Emmericher Skyline als Lichterschmuck

Emmerich: Emmericher Skyline als Lichterschmuck
Johannes Diks und Jutta Conrad-Hering von der Wirtschaftsförderung mit Holger Zitter (Voba) und der städtischen Auszubildenden Kirstin Herr (v.r.) vor der neuen Beleuchtung. FOTO: Klaus-Dieter Stade
Emmerich. Ab dieser Woche soll die beleuchtete Silhouette der Stadt Kaß- und Steinstraße in der dunklen Jahreszeit zieren. Eine zusätzliche Weihnachtsbeleuchtung, die langfristig die Kunsttannen ersetzen soll, wird es bis zum ersten Advent geben. Von Markus Balser

Er ist 35 Kilo schwer, etwa 7,50 Meter lang, 1,50 Meter hoch und nicht gerade billig - der neue Blickfang, der ab dieser Woche an mehreren Stellen in der City die Emmericher Innenstadt aufwerten soll. Auf ihm zu sehen sind die aus LED-Lichtern geflochtene Rheinbrücke sowie die St. Aldegundis-, die St. Martini- und die Christuskirche. Und das Logo des Sponsors. Denn die Volksbank Emmerich-Rees hat die kompletten Kosten übernommen, die für den neuen Lichterschmuck anfallen. Wirtschaftsförderer Johannes Diks stellte gestern zusammen mit Voba-Chef Holger Zitter die neue Beleuchtung vor, die künftig immer in der dunklen Jahreszeit, also etwa von Oktober bis Februar/März, aufgehängt und eingeschaltet werden soll.

"Die Idee hatten wir schon vor etwa anderthalb Jahren, aber es waren zahlreiche Detailfragen zu klären", so Diks. Die der Finanzierung war die, die vermutlich am schnellsten beantwortet war: "Wir sind froh, dass wir uns bei dieser Idee einbringen konnten", sagt Holger Zitter.

Etwas langwieriger waren da schon die Gespräche, die die Stadt mit zahlreichen Hauseigentümern führen musste. Jetzt steht fest: An fünf Stellen im Stadtgebiet, nämlich jeweils zu Anfang und Ende von Kaß- und Steinstraße sowie in der Nähe der Volksbank, wird die Beleuchtung hängen. Der Bauhof macht sich heute ans Werk, bis Ende der Woche soll es vollbracht sein.

Auf seine Stabilität wurde das Konstrukt bereits getestet. Auch die Durchfahrtsmöglichkeit von Feuerwehr und Karnevalswagen am Tulpensonntag ist gewährleistet. "Das hatte allerdings zur Folge, dass wir die Stadt-Skyline nicht überall dort aufhängen können, wo wir es ursprünglich auch wollten", so Diks. Wie der Wirtschaftförderer betont, ist die neue Beleuchtung nicht (nur) für die Weihnachtszeit gedacht. "In der Adventszeit wird es eine neue, zusätzliche Beleuchtung geben, die langfristig die Kunsttannen ersetzen soll, die bisher in Stein- und Kaßstraße aufgestellt wurden." Die sollen in diesem Jahr nur noch in der Kaßstraße zu sehen sein.

"Auf der Steinstraße gab es immer wieder Probleme mit der Parksituation. Zudem sind uns viele Bäume gestohlen oder kaputt gemacht worden. Von den 70, die wir mal hatten, sind nur noch 50 übrig." Die neue Weihnachtsbeleuchtung, die eine Girlande und einen Kranz darstellt, wird an 13 Punkten in der Innenstadt aufgehängt. Gut 40.000 Euro wird alleine das kosten, finanziert durch die Stadt und die Emmericher Werbegemeinschaft (EWG). Für nächstes Jahr sollen dann nach Möglichkeit weitere 13 Punkte dazukommen. Hier hat die Wirtschaftsförderung zusammen mit der EWG bereits einen Antrag an den Rat gestellt, um 2016 weitere 30.000 Euro dafür zu bekommen.

Die neue Weihnachtsbeleuchtung, die gestern geliefert wurde, wird bis zum ersten Advent hängen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Emmericher Skyline als Lichterschmuck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.