| 00.00 Uhr

Emmerich
Er glaubte schon nicht mehr an den Sieg, da fiel der Vogel

Emmerich. Der Nachfolger für Daniel Döring steht fest. Neuer Schützenkönig der St. Johannesbruderschaft Grietherbusch-Grietherort wurde um 21.05 Uhr mit dem 225. Schuss Manuel Lörcks. Er hatte sich spontan entschieden, um die Königswürde zu kämpfen, und konnte sich gegen seine beiden Mitstreiter Clemens Baumann und Kai Uwe Timmerman durchsetzen. Von Heinz-Jürgen Schöter

Bei seinem letzten Schuss drehte sich Manuel schon weg und sagte zu Clemens Baumann: "Das ist jetzt deiner, hol ihn runter." Das hölzerne Federvieh hatte sich jedoch zur Seite geneigt, bekam Übergewicht und fiel in Zeitlupe von der Stange.

Der 25-jährige Projektmanager der Messe Kalkar erkor die 24-jährige Bankkauffrau Vanessa Michalek zu seiner Königin. Das Throngefolge bilden die Mitglieder des 7. Zuges.

Bevor der finale Schuss gelang, sicherten sich Karl-Hubert Heveling (Kopf), Gerd Brüggemann (rechter Flügel), Norbert Opgen-Rhein (linker Flügel), Albert van de Sandt (Reichsapfel) und Kurt Elbers (Zepter) die Preise.

Eine ganz besondere Ehrung erfuhren am Freitag die Schützenbrüder Kurt Elbers und Gerhard Otten. Aus den Händen des stellvertretenden Bezirksbundesmeisters Heinz Wienhoven erhielten sie den hohen Bruderschaftsorden für ihr langjähriges Engagement in der Bruderschaft. Auch Brudermeister Theo Hünnekes hatte die angenehme Aufgabe, verdiente Schützenbrüder auszuzeichnen und zu befördern. Das silberne Verdienstkreuz erhielt der Weckoffizier Bernd Enders. Zu Oberschützen wurden Benjamin Harms, Philipp Lanzerath, Andreas Elbers und Kevin Peters befördert. Gefreiter wurde Ingo Grunewald, Obergefreiter Ludwig Kaup und Hauptgefreite Ulli Lörcks und Kai Peter.

Beim Vizeköngsschießen war Stefan van Elsbergen am treffsichersten und holte den Vogel von der Stange. Die Preise erzielten Heinrich Enders (Kopf), Fabian Heimers (rechter Flügel) und Felix Baumann (linker Flügel).

Ein Novum gab es am Sonntag beim Wecken. Der Spielmannszug Praest unter Leitung von Weckoffizier Bernd Enders setzte mit einem Boot von Grietherort nach Grieth über, um dem langjährigen ehemaligen Campingplatzbesitzer von Grietherbusch, Ludwig Kaup, ein Ständchen zu bringen.

Bei den Umzügen wurden die Schützenbrüder musikalisch begleitet vom Spielmannszug Praest und dem Halderner Blasorchester. Im Festzelt spielte die Tanz und Showband Schroeder aus Düsseldorf auf. Während am Freitag das Fest gut besucht war, war der Besuch am Samstag überwältigend. Bis tief in die Nacht schwangen die Schützen und die Gäste das Tanzbein. Mit dem Krönungsball, bei dem Gäste von der St. Lambertus-Schützenbruderschaft Bienen und der St. Irmgardis-Schützenbruderschaft Esserden dabei waren, fand das Schützenfest seinen Ausklang.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Er glaubte schon nicht mehr an den Sieg, da fiel der Vogel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.