| 16.52 Uhr

Rees
Ex-Anwalt soll erneut betrogen haben

Rees. Vor dem Landgericht Kleve wurde gestern die Verhandlung wegen gewerbsmäßigen Betrugs in fünf Fällen gegen zwei Angeklagte aus Kleve und Rees eröffnet. Den Beschuldigten wird von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, ab Sommer 2003 an Kunden mit dem Angebot herangetreten zu sein, für deren Projekte, unter anderem Hotels, Darlehen in Höhe von bis zu 50 Millionen Euro zu gewähren. Von Christopher Hecht

Darlehensgeber sollten amerikanische Spielcasinos sein. Der Clou an der Sache: Die Kunden sollten erst eine amerikanische Gesellschaft gründen. Dafür mussten aber Vorschusszahlungen geleistet werden. Die Darlehen sollten dann zur Hälfte an die Kunden ausgezahlt werden, der andere Teil sollte in die Gesellschaften fließen. Ein solches Geschäftsmodell existierte aber in Wahrheit nicht. Die Darlehen wurden auch nicht ausgezahlt. Der Angeklagte, ein 67-jähriger aus Rees, stellte den Kontakt zu einem amerikanischen Geschäftsmann über eine Zeitungsanzeige her. Der 67-Jährige nahm einen 50-jährigen Rechtsanwalt aus Kleve mit ins Boot, der als Treuhänder die Kundenzahlungen zur Gründung der Gesellschaft auf zwei seiner Konten verwalten sollte.

In der Anhörung gab der Reeser zu, dass von den Vorschusszahlungen der Kunden eine "nicht geringe Menge" an Geldern an ihn geflossen sei. Er habe sie zu privaten Zwecken genutzt, auch weil er finanzielle Schwierigkeiten hatte.

Insgesamt belief sich die Summe, die die Kunden als Vorleistungen bis Februar 2006 gezahlt hatten, auf etwa 131 900 Euro. Der Richter wies darauf hin, dass die beiden Angeklagten bereits in ähnlichen Fällen vorbestraft seien und dass dies in die Urteilsfindung mit einfließen würde. Am Dienstag, 16. März, wird die Verhandlung fortgesetzt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rees: Ex-Anwalt soll erneut betrogen haben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.