| 00.00 Uhr

Emmerich
Feuer und Flamme für den Musikverein

Emmerich: Feuer und Flamme für den Musikverein
Gleicht geht's auf die Bühne. Kurz nach den "Großen" war der Nachwuchs des Musikvereins an der Reihe. FOTO: Markus van Offern
Emmerich. Das 110-jährige Bestehen des Musikvereins Elten wurde mit zwei mitreißenden Konzertabenden gefeiert. Von Monika Hartjes

Zu einem wunderschönen Konzert unter dem Motto "Feuer und Flamme für die Musik" lud der Musikverein Elten 1907, der in diesem Jahr mit zahlreichen Veranstaltungen sein 110-jähriges Bestehen feierte, am Freitag- und Samstagabend seine Freunde und Förderer ein. Das abwechslungsreiche Musikangebot - vom zackigen Marsch über Melodien aus Film und Fernsehen bis hin zu Amy Winehouse - begeisterte die Zuhörer im voll besetzten Kolpinghaus, unter ihnen Pfarrer Theo van Doornick, Pfarrer em. Günter Leuken und der Kulturchef der Stadt, Michael Rozendaal, mit Ehefrau Elke. Der Vorsitzende Jan Wijnands dankte dem Publikum für seine Treue. "Denn ohne Gäste macht es nicht so viel Spaß."

Jens Reintjes führte locker durchs Programm, das mit "Also sprach Zarathustra" - originell unterstützt mit "Heulrohren" und Plastiktröten - begann. Danach ging es mit dem schmissig gespielten argentinischen "San Lorenzo Marsch" weiter, bevor musikalisch die Geschichte des Ritters Ivanhoe erzählt wurde.

Wie groß und bunt das Repertoire des Musikvereins Elten unter der Leitung des Niederländers Egon Smits ist, zeigten auch die Darbietung des Stückes "Around the World in 80 Days", das auf einer Leinwand von Bildern untermalt wurde, und die Polka "Von Freund zu Freud", wobei die Solisten Bernd und Hendrik Jansen, Vater und Sohn, auf dem Horn und der Trompete überzeugten. Trompeter Jan Buiting brillierte in "Vidda" von Ole Edvard Antonson. Ebenfalls viel Applaus gab es für das gekonnt vorgetragene "Memories of Henry Mancini".

Zwischendurch bewies auch der Nachwuchs sein Können. "Unsere Ausbildung beruht auf drei Säulen", erklärte Jens Reintjes. "Der Unterricht in Einzel- oder Kleingruppen findet einmal in der Woche statt. Nach ein bis zwei Jahren nehmen die Kinder und Jugendlichen an den Proben des A-Orchesters teil, nach drei Jahren legen sie die Bronzeprüfung ab und steigen in das B-Orchester auf. Wenn sie dort Erfahrung gesammelt haben, legen sie die Silberprüfung ab für die Aufnahme ins Hauptorchester."

Erste Erfahrungen in der Öffentlichkeit sammelt der Nachwuchs beim Martinszug, Weihnachtsmarkt, bei der Mittsommernacht und auch beim Fördererabend. Unter der Leitung von Rinie Nijenhof begeisterte das A-Orchester mit "Wiener Variationen", den Walzermelodien "Ein Strauß für Dich" und - nach lautstark verlangter Zugabe - mit dem Zulu-Lied "Siyahamba". Für Paul Wernicke am Saxophon, Luca Arntzen am Schlagzeug, Luisa Naß und Marissa Everhaartz an der Flöte und Barbara Smaak am Horn war der Auftritt ihre Bühnenpremiere. Dann war das Publikum gefragt: Emma Wittenhorst feierte am Vortag ihren zwölften Geburtstag und bekam ein "Happy-Birthday-Ständchen". Auch die jungen Musiker des B-Orchester zeigten gekonnt mit "My secret lovesong", einer Broadwag Selection vom "König der Löwen" und einem Medley von "One direction in Concert", was sie bereits gelernt haben.

Nach einer Verlosung verschiedener Preise, unter anderem ein Essen im Restaurant Wanders, einen Wurstkorb und ein Gutschein der IWE, ging es weiter mit "Toccata" von Bach, dem "Weibermarsch" von Franz Lehar, der "Trumpet Fiesta" von Andre Waignein und "Crime Time" mit den bekannten Melodien von "Tatort", "Derek" und "Ein Fall für Zwei". Besondere Überraschung war der Auftritt von Sängerin Alexandra Weidner, die gefühlvoll "My way" sang.

Horst Derksen wurde für sein über 35-jähriges ununterbrochenes Engagement im Vorstand geehrt, bevor die Musiker den tollen Abend mit "Colplay Classics" und "A Tribute to Amy Winehouse" ausklingen ließen. Das begeisterte Publikum bedankte sich mit einem lautstarken Applaus für die fantastische Unterhaltung.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Feuer und Flamme für den Musikverein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.