| 00.00 Uhr

Rees
Großer Andrang bei Stellen-Börse "Job 4 U?"

Rees: Großer Andrang bei Stellen-Börse "Job 4 U?"
Gut besucht war die Jobmesse im Bürgerhaus. Auch die RP war mit einem Stand vertreten, an dem Redakteur Sebastian Latzel Besucher beriet (r.). FOTO: Scholten
Rees. 47 Firmen und Verbände aus Rees und Umgebung haben sich gestern im Reeser Bürgerhaus präsentiert - auch die Rheinische Post. Von Michael Scholten

Als sich das Bürgerhaus langsam leerte, blickte Thomas Schäfer zufrieden auf die vergangenen zwei Stunden zurück. "Ich habe an allen Ständen nur Gutes gehört", sagte der Vorsitzende des Reeser Wirtschaftsforums, das in Kooperation mit der Stadt Rees die 14. Lehrstellen-Arena "Job 4 U?" für Schüler ab der neunten Klasse veranstaltete. "Die Jugendlichen haben das Angebot hervorragend angenommen und sehr gute Gespräche mit möglichen Arbeitgebern geführt."

47 Firmen und Verbände, auch aus den Reeser Nachbarkommunen, nutzten die Chance, für ihre Lehrstellen zu werben. Darüber hinaus stellten auch Berufsschulen, Hochschulen und Universitäten ihre höchst unterschiedlichen Angebote vor, die allein 80 Studiengänge umfassten. Traditionell herrschte an den Ständen von Polizei und Zoll besonders großer Andrang. Auch der blaue Info-Truck der Bundeswehr, der den Vorplatz des Bürgerhauses dominierte, war gut besucht.

Dagegen war es an den Ständen der Handwerksberufe etwas ruhiger. "Ich bin, wie jedes Jahr, auf der Suche nach einem auszubildenden Zimmerer", sagte René Schenk, Chef der Reeser Firma Holzbau Schenk. "Leider zieht es immer weniger Jugendliche in die Handwerksberufe, doch wenn sie auf der Jobbörse hören, wie viel sie in der Holzbau-Branche verdienen können, wächst ihr Interesse merklich." Ob der Azubi die Realschule oder Hauptschule absolviert hat, ist für Schenk nebensächlich: "Die Handwerkskammer empfiehlt zwar Realschüler, aber ich will auch Hauptschülern eine Chance geben, wenn sie handwerklich talentiert sind und zuverlässig arbeiten."

Auch Eva und Carolin Jansen warben im Bürgerhaus für einen Handwerksberuf. "Wir würden gern jedes Jahr in unserer Halderner Backstube einen Bäcker und Konditor ausbilden, aber leider gibt es nicht genug Bewerber", bedauerte Eva Jansen, die in den Filialen der Halderner Bäckerei auch Fachverkäuferinnen ausbildet. Bei "Job 4 U?" wiesen die Jansens speziell Abiturienten auf ein neu geschaffenes triales Studium für Bäcker hin: Es verbindet in viereinhalb Jahren die Meisterausbildung mit einem nachträglichen Studienabschluss im Handwerks-Management.

Reeser Abiturienten zieht es weiterhin stark zu Banken und Sparkassen. Die Volksbank Emmerich-Rees präsentierte im Bürgerhaus nicht nur Ausbildungsplätze für angehende Bankkaufleute sowie Kaufleute für Versicherungen und Finanzen, die das Abitur oder die Fachhochschulreife mitbringen müssen. Sandra Claassen von der Volksbank warb auch für die dreijährige Ausbildung zur Fachkraft im Agrarservice. Dafür ist die Fachoberschulreife Bedingung, ebenso werden gute mathematische Kenntnisse, technisches Verständnis und handwerkliches Geschick vorausgesetzt.

Über die Ausbildungsplätze der Mediengruppe Rheinische Post informierte Redakteur Sebastian Latzel. Im Gespräch mit Schülern ging er nicht nur auf das Berufsbild der Multimedia-Journalisten ein, die in Düsseldorf die verlagseigene Journalistenschule besuchen können, sondern erläuterte auch die Arbeit der Mediengestalter und Medienkaufleute. "Die Schüler haben wieder großes Interesse an den Angeboten der Jobbörse gezeigt", lobte Latzel. "Obwohl viele Schüler gemeinsam mit ihren Eltern kommen, habe ich immer den Eindruck, dass sie freiwillig da sind und nicht von ihren Eltern gezwungen werden."

Die meisten Firmen und Verbände, die sich im Bürgerhaus vorstellten, bieten in den nächsten Monaten Schnupperpraktika an. Ausbildungsplätze werden in vielen Fällen erst wieder ab 2017 vergeben. Laut Wirtschaftsforum suchen neben Holzbau Schenk und Bäckerei Jansen aber auch folgende Betriebe zum 1. August 2016 Auszubildende: Vierhaus (Holzmechaniker, Industriekaufmann), For Farmers Thesing (Verfahrenstechnologe Mühlen- und Futtermittelwirtschaft), Parkhotel Wasserburg Anholt (Koch, Restaurantfachmann), Biermann (Anlagenmechaniker Sanitär, Heizung, Klimatechnik), Lebenshilfe in Rees, Wesel und Xanten (Heilerziehungspfleger, Altenpfleger).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rees: Großer Andrang bei Stellen-Börse "Job 4 U?"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.