| 08.15 Uhr

Haldern Pop
Der größte Olli Schulz aller Zeiten

Haldern Pop Festival 2015: So war der zweite Tag
Haldern Pop Festival 2015: So war der zweite Tag FOTO: Ludwig Krause
Haldern. Am Freitag hat das Haldern Pop Festival mit Konzerten von Olli Schulz, Kate Tempest und Nils Frahm weitergemacht. Unsere beiden Reporter analysieren den zweiten Spieltag und verraten, was gegen Wespen hilft. Von Sebastian Dalkowski und Ludwig Krause

Wer hat uns begeistert?

Olli Schulz kam, sah und siegte. Von der Konfetti-Kanonen-Attacke bis zum grandiosen Duett mit Bernd Begemann: Der Hamburger mit Wohnsitz Berlin bewies zur besten Sendezeit am Freitagabend, dass er das Entertainer-Komplettpaket mitbringt. Einer der besten Auftritte des Haldern Pop 2015. Außerdem: Kaum einer Band gelingt es, die Zuschauer trotz demonstrativen Desinteresses derart mitzureißen wie die DMA's. Auftritt in Badeschlappen? Egal! Rockt! Und: Nils Frahm wandelte auf der Grenze zwischen E-Musik und elektronischer Musik. Die Zeiten, in denen er bloß schüchtern am Klavier saß, sind vorbei. Das ist der langsamste Techno der Welt.

Wer eher nicht so?

Tor Miller zeigte in der Kirche, dass er mit seiner Stimme über eine beeindruckende Begabung verfügt. Die nötige Ausstrahlung fehlt ihm dagegen leider komplett. Zu langweilig, um mitreißen zu können. Etwas sehr unaufmerksam wurden größere Teile des Nils-Frahm-Publikums. Dass Haldern zuhört, mag zwar generell stimmen, findet aber seine Grenzen zu später Stunde und bei Klavier-Musik. Was für ein Gebrabbel.

Womit hätten wir nicht gerechnet?

Dass Haldern auf Hip Hop steht. Kate Tempest ist eine Frau, der egal ist, was sie trägt und wie die Haare sitzen. Nicht egal ist der Engländerin, was sie rappt. Sie eroberte nach und nach das Publikum. Außerdem: Angezündetes Kaffeepulver soll gegen die Wespenplage helfen, die Haldern fest im Griff hat. Überall auf dem Festivalgelände sieht man die kleinen Häufchen verglimmen. Stinkt zwar ekelhaft – aber alles ist besser, als sich nochmal mit den Biestern um die Cola streiten zu müssen.

Was ist sonst noch passiert?

Die Falafel hat überraschende Konkurrenz durch ein Thai-Streetfood-Baguette gefunden. Der Test ergab aber: Entwarnung. Nicht nur, dass die Falafel einen halben Pop-Taler günstiger ist, sie ist auch noch größer, schmeckt würziger und ist einfacher zu essen, weil die Soße nicht überall heraustropft. Ein Lob auch den Menschen, die Neudeutsch Stewards heißen. Die Security-Leute (altdeutsch) werden von Jahr zu Jahr freundlicher.

Wie war das Wetter?

Mutter hat immer gesagt: "Nachts kann es im Sommer ruhig regnen, das ist gut für die Blumen." Haldern Pop hält sich dran. Die Wolken, die es sich tagsüber tendenziell anders überlegen könnten, werden kollektiv weggeguckt. Es regnete bloß für ein paar Minuten.

Wie wird das Wetter?

Es gibt kein schlechtes Wetter. Nur schlechte Ausrüstung. Und Zelte vom Discounter.

Was passiert heute?

Wen von uns liebst du mehr? Die Frage der Fragen am Samstagabend, wenn Courtney Barnett gegen The War on Drugs antritt. Außerdem tritt die Musiklegende dEUS auf, der Chartstürmer Family of The Year und der Popkauz Father John Misty. Geheimtipp-Alarm um 12.30 Uhr: The Bronze Medal in der Pop Bar. Und ab 16.10 Uhr im Spiegelzelt. Danach zeigen Kapok im Tonstudio Keusgen, dass die Kombination Holland und Jazz wildes Tanzen garantiert.

Hier geht es zu den Bildern des zweiten Tags.

Alle Informationen zum Haldern Pop in unserem Dossier.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Haldern Pop, Tag 2: Der größte Olli Schulz aller Zeiten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.