| 00.00 Uhr

Emmerich
Handel: Elten als Vorbild für Emmerich

Emmerich: Handel: Elten als Vorbild für Emmerich
Blick in die Versammlung in Elten. FOTO: Markus van Offern
Emmerich. Die Interessen- und Werbegemeinschaft blüht auf, während die Emmericher Werbegemeinschaft tief in der Krise steckt. Bei der jüngsten Versammlung in den "Ratsstuben" wurde deutlich, dass die Eltener noch einiges vorhaben. Von Monika Harjtes

Noch vor einigen Monaten fristete die Interessen- und Werbegemeinschaft Elten (IWG) ein Dasein am Rande der Bedeutungslosigkeit. Doch mittlerweile ist die Eltener Kaufmannschaft aktiv. Wäre nicht ein Sturm über den Ort hinweggefegt - Elten hätte vermutlich einen der schönsten Weihnachtsmärkte der Umgebung gezaubert. Das nur als ein Beispiel für die neue Stärke der Eltener.

Parallel dazu verstärkt sich eine Entwicklung in der Emmericher Innenstadt, die beinahe das Ende der Emmericher Werbegemeinschaft bedeuten könnte. Mehr und mehr Geschäftsinhaber ziehen sich aus der aktiven Gestaltung der Gemeinschaft zurück. Aktuell findet sich kein neuer Vorsitzender. Der zweite Vorsitzende Peter Beckmann-Richter bemüht sich mit einigen Mitstreitern, neue Ideen zu entwickeln, um die EWG wieder voranzubringen, aber das ist ohne die Unterstützung aller Einzelhändler vor Ort eine schwere Aufgabe. Wirtschaftsförderer Johannes Diks beobachtet die Entwicklung mit Sorgen.

Für das Erstarken der Gemeinschaft in Elten hat er eine Erklärung, die Rückschlüsse darauf ziehen lässt, wie es auch in Emmerich vielleicht besser laufen könnte. Diks: "In Elten handelt es sich nicht nur um einen Zusammenschluss von Geschäftsleuten, sondern auch Handwerker, Selbstständige und Bürger gehören der IWE an, die gemeinsam das Ziel verfolgen, Elten zu verschönern und nach vorne zu bringen." Seitdem sie von Rainer Elsmann geleitet wird, sind die Mitgliederzahlen erheblich gestiegen.

Wäre also eine "Interessengemeinschaft Emmericher Innenstadt" eine Lösung für die Krise in der City? Vorsitzender Rainer Elsmann sagt zur Zielsetzung: "Wir arbeiten eng mit den örtlichen Vereinen und auch mit den Ausschüssen der Stadtverwaltung Emmerich zusammen und vertreten in zahlreichen Arbeitsgruppen unsere Mitglieder. Zu unseren vorrangigen Zielen gehört es unter anderem, die Rahmenbedingungen für Gewerbetreibende zu optimieren und den Standort Elten für Unternehmer und Bürger zu stärken." Bei ihrer jüngsten Versammlung in den Ratsstuben in Elten wurde deutlich, dass die Eltener noch einiges vorhaben. So möchte sich die IWE an den Veranstaltungen vor Ort beteiligen. Sie wird das Seifenkistenrennen unterstützen und Aktionen an der Mühle. Und die IWE wird auch selbst aktiv: Zurzeit laufen Planungen für das traditionelle "Dauwtrappen" am Vatertag, 5. Mai. Dazu soll es verschiedene Aktivitäten auf dem Marktplatz Elten geben. Und für den nächsten Weihnachtsmarkt laufen auch bereits die ersten Vorbereitungen.

Auch sonst ist die IWE sehr aktiv. Verschiedene Arbeitskreise bearbeiten unterschiedliche Themen, die regelmäßigen Netzwerktreffen werden sehr gut angenommen, zwischen 40 bis 70 Personen nahmen teil. Die nächsten "Netzwerkborrel" sind geplant für Mittwoch, 13. April, im Hotel Wanders, Dienstag, 23. August, im Pannekoekhuys Hochelten sowie für Donnerstag, 8. Dezember.

"Man spricht miteinander", so Diks, der bereits verschiedene Info-Abende für die IWE veranstaltete. Neue Merchandising-Artikel wie Tassen, Elten-Skyline fürs Auto und T-Shirts wurden entwickelt und auch die Homepage ist aktuell. "Da gibt es einige Ideen, die wir in Emmerich übernehmen sollten", sagte Johannes Diks.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Handel: Elten als Vorbild für Emmerich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.