| 00.00 Uhr

Rees
IMS ist stolz auf den beruflichen Nachwuchs

Rees. Louisa Wiegand und Eva Jordan schließen ihre Ausbildung mit Bestnoten ab. Von Michael Scholten

Geschäftsführer Alwin Böing ist stolz auf den beruflichen Nachwuchs des Reeser Unternehmens IMS Maschinen- und Anlagenbau und Beteiligungs-GmbH: Louisa Wiegand schloss ihre Prüfung zur Industriekauffrau am Berufskolleg Wesel mit der Note "sehr gut" ab, Eva Jordan erreichte bei ihrer Prüfung zur Wirtschaftsfachwirtin vor der IHK Duisburg die maximale Punktzahl. Die beiden Millingerinnen wurden vom Arbeitgeber übernommen und gehören nun fest zum 42-köpfigen Team an der Empeler Straße 111.

IMS entwickelt und baut maßgeschneiderte Maschinen und Anlagen zur Veredelungen von Nahrungsmitteln, insbesondere Kaffee, Kakao, Nüsse und Kerne. Neben Röstanlagen und Mühlen gehören dazu auch Lagersilos für die Rohware sowie Förderanlagen und Verpackungsmaschinen. Die gesamte Technik entsteht im Reeser Firmensitz, sie wird innerhalb Europas, aber auch nach Südamerika, Mittelamerika und Asien verschifft. Leichtere Ersatzteile und Komponenten zur Modernisierung der Maschinen gelangen auch per Flugzeug in zahlreiche Länder, in denen Kaffee angebaut und verarbeitet wird. Die meisten Produktionsorte hat Geschäftsführer Alwin Böing inzwischen selbst bereist.

"Zwar stagniert der Kaffeemarkt zur Zeit, doch es finden ständig Umverteilungen statt", sagt Böing. Aktuell gehe der Trend zum Beispiel wieder leicht von den Kaffeekapseln weg und zurück zum Filterkaffee. Superlative wie "Beste Kaffeesorte" oder "Bestes Kaffeeland" kann und will Böing nicht nennen: "Am Ende entscheiden die Zunge und der Gaumen des Kaffeetrinkers, welche Sorte ihm am besten schmeckt."

IMS wurde 2004 gegründet und fand eine Heimat im Reeser Industriegebiet. Zunächst spezialisierte sich der Betrieb auf das Tuning von gebrauchten Röstmaschinen anderer Anbieter. Mit wachsendem Erfolg entwickelte IMS später eigene Maschinen und Anlagen, die individuell auf die Wünsche der Kunden abgestimmt werden.

IMS bietet seinen Auszubildenden die Möglichkeit, alle Abteilungen am Reeser Standort zu durchlaufen, während die schulische Ausbildung am Berufskolleg Wesel stattfindet. So war es auch bei Louisa Wiegand, die 2011 ihr Abitur am Gymnasium Aspel machte und im Anschluss an ein Praktikum bei IMS ihre zweijährige Ausbildung zur Industriekauffrau begann. Eva Jordan ist seit drei Jahren in der Firma und bekam durch ein Fernstudium das theoretische Rüstzeug für ihre Prüfung zur Wirtschaftsfachwirtin. Ihre Ausbildungsleiterin im Bereich Einkauf war Sabine van den Boom.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rees: IMS ist stolz auf den beruflichen Nachwuchs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.