| 00.00 Uhr

Isselburg
Isselburger bereiten sich auf Wallfahrt nach Kevelaer vor

Isselburg. Sowohl eine Fußgruppe als auch Radfahrer machen sich im September auf in die Marienstadt.

Am 9. und 10. September findet wieder die Wallfahrt nach Kevelaer statt. Isselburger Organisatoren wollen erneut die 100er-Marke knacken.

Das Gnadenbild in Kevelaer ist der zentrale Ort der Wallfahrt. Dorthin führt die Isselburger ihr erster Weg in dem niederrheinischen Wallfahrtsort. Auch beim Aufbruch vor dem Rückweg in die Heimat verabschiedet sich die Gruppe am Gnadenbild.

Für die noch sehr junge Gemeinde St. Franziskus steht am 9. und 10. September die dritte gemeinsame Pilgerreise in die Marienstadt an. Wallfahrer aus Isselburg, vorher wurde dies durch Mitglieder der Gemeinde St. Bartholomäus organisiert, sind allerdings schon seit Jahren Gäste in der Marienstadt. Einen ersten Beleg in Form einer Plakette gibt es von 1935, "das erste Schwarz-Weiß-Foto einer Pilgergruppe aus Isselburg ist auf das Jahr 1915 datiert", weiß Michael Hackfort vom Orga-Team.

Auf zwei Arten kann wieder nach Kevelaer gepilgert werden: Die Strecke kann entweder per pedes oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Ein Bus wird nicht organisiert. Lediglich für die Rückfahrt gibt es die Option für die Radpilger, mit dem Bus zurück nach Isselburg zu kommen.

In aller Herrgottsfrühe müssen die Fußpilger dann am Samstag aus den Federn. Die Pilger laufen nämlich um 4 Uhr los - zuvor wird noch der Reissegen durch Kaplan Josephat gespendet.

Wer nach Kevelaer mit dem Fahrrad fährt, kann etwas länger schlafen. Denn der Start der Radpilger wird um 9 Uhr sein. Getrennt aus den einzelnen Gemeinden starten diese und treffen dann in Empel zusammen. Um 13.30 Uhr wird die Ankunft in Kevelaer von beiden Gruppen an der Bleichstraße anvisiert. Dort steht dann die gemeinsame Prozession mit den Radpilgern auf dem Programm.

Natürlich will man gemeinsam, mit hoffentlich wieder an die 100 Teilnehmer, mit einem Banner in Kevelaer einziehen. "92 Anmeldungen gibt es schon", freut sich Hackfort. Das Ziel der Prozession ist das Gnadenbild. Danach geht es dann um 16 Uhr zum Kreuzweg im Forum Pax Christi. Etwa eine Stunde ist dafür eingeplant.

Als letzter Programmpunkt auf dem Pilgerplan steht am Samstag um 17 Uhr die Pilgermesse in der Beichtkapelle. Reihum singen die Chöre der Gemeinde in der Messe. In diesem Jahr ist der Anholter Chor dran.

Für die Fußwallfahrer geht es nach dem Frühstück am Sonntag ab 9.30 Uhr auf den Heimweg. Gegen 19.30 Uhr werden die Pilger in Isselburg auf Höhe von Landmaschinen Exo erwartet, von wo eine festliche Prozession in die St.-Bartholomäus-Kirche erfolgt. Hier wird es dann auch einen Schlusssegen geben.

Anmeldungen für die Wallfahrt nach Kevelaer werden hier entgegengenommen: bei Michael Hackfort für die Fußwallfahrt unter Tel. 02874 45265 oder auch via E-Mail an hackfort-michael@t-online.de, im Anholter Pfarrbüro für die Radwallfahrt unter Tel. 02874 704

(seul)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Isselburg: Isselburger bereiten sich auf Wallfahrt nach Kevelaer vor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.