| 00.00 Uhr

Emmerich
Königslinde als Symbol gepflanzt

Emmerich. Deutsch-niederländische Vereinigung begeht das 50-jährige Bestehen.

Im 50. Jubiläumsjahr der deutsch-niederländischen Vereinigung Liemers-Niederrhein gab es jetzt ein schönes Zeichen.

Die beiden Vorsitzenden Stoni Scheurer und Michael Arntz haben gemeinsam mit den übrigen Ehren- und Vorstandsmitgliedern im Park von Huis Bergh eine Königslinde gepflanzt. Sie soll ein Zeichen der grenzüberschreitenden Freundschaft sein.

Mit diesem symbolischen Akt knüpft Liemers-Niederrhein an den Beginn der deutsch-niederländischen Kulturvereinigung an. Damals, am 29. Oktober 1966, kurze Zeit nach Gründung der Vereinigung, setzten die damaligen Vorsitzenden Jan van Heek und Irmela Töwe gemeinsam mit über sechzig Mitgliedern bei dem Kasteel De Doornenburg die erste Linde. Ein Symbol, dessen Aussage in den nachfolgenden fünfzig Jahren Realität wurde. Die persönliche Klammer zwischen beiden Baumpflanzungen im Abstand von fast einem halben Jahrhundert schlugen die drei Gründungs- und Ehrenmitglieder der Vereinigung: Elisabeth Haase, Fons van Bastelaar und Dr. Hado Ebben. Waren sie schon 1966 beim Setzen der ersten Liemers-Linde dabei, so ließen sie es sich nicht nehmen, auch fünf Jahrzehnte später erneut ein Zeichen deutsch-niederländischer Freundschaft zu setzen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Königslinde als Symbol gepflanzt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.