| 00.00 Uhr

Emmerich
Landwirt verletzt Kreismitarbeiter mit Eisenstange

Emmerich. Offenbar aus Verärgerung darüber, dass eine 29 Jahre alte Mitarbeiterin und ein 42-jähriger Mitarbeiter des Veterinäramtes des Kreises Kleve bei der angekündigten Betriebskontrolle seiner Schweinemast an der Straße "Landwehr" in Uedem-Keppeln gestern gegen 12 Uhr Missstände festgestellt hatten, hat ein Landwirt (44) mit einer Eisenstange auf die beiden Kreisangestellten eingeschlagen und sie schwer verletzt. Die 29-Jährige erlitt eine Platzwunde am Kopf, ihr Kollege einen Arm- und einen Ellenbogenbruch. Die Frau konnte nach ambulanter Behandlung ihrer Verletzung nach Hause entlassen werden, der Mann muss stationär im Klever Krankenhaus behandelt werden. Die von den Opfern mittels Handy alarmierten Polizeibeamten hatten den Schweinemäster unmittelbar nach der Tat noch auf seinem Hof festgenommen.

Zu den Schlägen mit der Eisenstange war es im Schweinestall des Landwirtes gekommen. Zuerst schlug der Mäster auf den Kopf der Frau ein. Sie konnte aber danach aus dem Stall fliehen, per Mobiltelefon den Notruf wählen und die Polizei zu Hilfe rufen. Dem Mann gelang die Flucht aus dem Stall nicht so schnell. Ihn trafen die Eisenstangenschläge des Bauern gleich mehrfach. Auch als der Mann ins Freie gelangt war, schlug der Landwirt noch auf ihn ein. Kurze Zeit später traf die Polizei auf dem Bauernhof ein. Die Beamten nahmen den Landwirt, der inzwischen in sein Haus gegangen war, widerstandslos fest. Die Geschädigten werden durch den Opferschutz der Polizei betreut, die Ermittlungen zu dem Fall dauern an, so die Polizei gestern.

(dido)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Landwirt verletzt Kreismitarbeiter mit Eisenstange


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.