| 00.00 Uhr

Rees
Mächtig viel Geschrei rund ums Stadtfest

Rees: Mächtig viel Geschrei rund ums Stadtfest
Mel-Kelly Kühn und Renate Bartmann stellten die Pläne für die Marktschreiertage und das Stadtfest vor. FOTO: Michael Scholten
Rees. Am 22. Mai wird in Rees das Stadttest gefeiert. An den beiden Tagen vorher sorgen Deutschlands bekannteste Marktschreier wie Wurst-Achim und Nudel-Dieter für Stimmung. Von Michael Scholten

Wenn dieser Mann seine Waren anpreist, erreicht er mit 119 Dezibel die Lautstärke eines startenden Flugzeugs: Wurst-Achim ist der amtierende Deutsche Meister unter allen Marktschreiern und ist bald in Rees zu erleben. Bei den Marktschreiertagen geht es vom 20. bis 22. Mai aber nicht nur um die Wurst. Auch andere Waren werden auf dem Marktplatz unüberhörbar beworben, etwa durch Käse-Alex, Nudel-Dieter, Aale-Marco, Blumen-Michel und Milka-Micha.

"Es wird eine große Show mit viel Wortwitz", verspricht Mel-Kelly Kühn, Geschäftsführer der Eventagentur Jobo, die mit der Gilde der Marktschreier Veranstaltungen in vielen deutschen Städten organisiert. Schon vor Monaten hatte die Agentur aus Sprockhövel Kontakt zur Reeser Werbegemeinschaft (RWG) aufgenommen. Die Vorsitzende Renate Bartmann erkannte das Potenzial und lud die Marktschreier zum nächsten Stadtfest ein. Das wird am Sonntag, 22. Mai, gefeiert, doch die Marktschreier sorgen auch schon an den beiden Tagen vorher für Stimmung.

"Die Nord- und Ostsee zu Gast" lautet das Motto des langen Wochenendes, das am Freitag, 20. Mai, um 11 Uhr mit einem Frühstück beginnt. Die Marktschreier, die mit ihren großen Verkaufslastwagen auf dem Marktplatz parken, spendieren große Platten mit einer Auswahl ihrer besten Waren. Dazu gibt es Freibier vom Fass, das Bürgermeister Christoph Gerwers anstechen wird.

Am Freitag zwischen 16 und 18 Uhr können die Besucher per Stimmzettel wählen, welcher Marktschreier die besten Sprüche auf Lager hat. Wer abstimmt, kann Warengutscheine über 150, 100 und 50 Euro gewinnen. Die Auslosung findet sonntags beim Stadtfest um 12 Uhr statt. Die Marktschreier bringen neben Tischen und Bänken auch Kinderkarussells mit, an kleineren Ständen werden Fisch- und Grillspezialitäten verkauft. Weder die RWG noch die Stadt Rees müssen für die Marktschreiertage zahlen. Vielmehr sorgt die Agentur Jobo auch überregional für Werbung, die - neben der Alltagsmenschen-Ausstellung von Christel Lechner - weitere auswärtige Besucher in die Rheinstadt locken dürfte. "Als wir zuletzt in Tönisvorst waren, ist diese kleine Stadt aus allen Nähten geplatzt", sagt Kühn, der neben Masse auch Klasse verspricht: "Die angebotenen Waren sind von hoher Qualität zum günstigen Preis. So kostet zum Beispiel eine drei Kilo schwere Tüte von Wurst-Achim im Schnitt nur 15 Euro."

Laut Renate Bartmann fürchten weder die RWG-Mitglieder noch die samstäglichen Marktbeschicker ernsthafte Konkurrenz durch die professionellen Schreihälse: "Ich bin mir sicher, dass wir alle von so viel Aufmerksamkeit für die Stadt Rees profitieren werden."

Erstmals seit Jahren entfällt der Programmpunkt "Rocken & Shoppen" am Samstagabend, weil nicht genug Bands zu finden waren und die Besucherresonanz der Vorjahre recht niedrig war. Den Startschuss fürs Stadtfest geben die Esserdener Böllerschützen am Sonntag um 11 Uhr vor dem Rathaus. Bürgermeister Gerwers, der RWG-Vorstand und die Rheinkönigin Kira Verweyen ziehen dann mit dem Tambourcorps Rees durch die autofreie City. Danach sorgen DJ Jan, die niederländischen Tröters und eine Live-Band für Musik. Reeser Händler, Bäcker, Gastronomen und Vereine bieten vom Delltor bis zum Falltor ihre Waren und viele Attraktionen an.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rees: Mächtig viel Geschrei rund ums Stadtfest


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.