| 00.00 Uhr

Rees
Markus Krebs: Auch das Publikum setzte Pointen

Rees. Comedian sorgte dreimal für ausverkauftes Bürgerhaus.

"Ich bin ja öfter hier in letzter Zeit", begrüßte Markus Krebs sein Publikum. Zum dritten Mal seit August trat der Duisburger "Hocker-Rocker" im Bürgerhaus auf, zum dritten Mal war der Saal restlos ausverkauft. Einige der 520 Zuschauer huldigten dem Comedian und Biertrinker, indem sie komplette König-Pilsener-Kisten auf den Balkon geschmuggelt hatten. Die wurden Flasche für Flasche geleert und dienten in der zweiten Halbzeit als zusätzliche Sitzgelegenheit.

Markus Krebs, der am Samstag auch als bejubelter Laudator beim Deutschen Comedypreis auf RTL zu sehen war, brachte am Vorabend die Reeser mit seiner Witzparade auf Betriebstemperatur. Die Botschaft seines Programms "Permanent Panne" sei, dass es keine Botschaft gebe, erklärte er. Keine Politik, keine Religion, nur zwei schöne Stunden mit Spaß. "Wie inne Kneipe.

Hin und wieder gab der MSV-Fan dann aber doch so manche Lebensweisheit mit auf den Weg und interpretierte auch die zehn Gebote neu: "Du sollst nicht Ehe brechen... außer die Frau sieht wirklich gut aus" oder "Du sollst nicht stehlen... außer du kannst es wirklich gebrauchen." Die Reeser lernten außerdem auch viel über Duisburg ("Unser Zoo ist echt schön. Da sitzen die Geier schon an der Kasse") über Markus Krebs' Unsportlichkeit ("Das letzte Mal, wo ich auf dem Laufband war, haben sie mich aus dem Supermarkt geworfen") und über seine Ex-Freundin ("Sie kann wirklich gut kochen - es schmeckt nur nicht").

Der "Hocker-Rocker" hielt an seiner Tradition fest, die Zuschauer in der Pause ihre Lieblingswitze auf Pappkarten schreiben zu lassen. Ein Krankenkassen-Mitarbeiter aus Alpen verwirrte Krebs dabei so sehr mit seiner unleserlichen Handschrift ("Ich dachte erst, das wär' ein EKG"), dass dieser seinen Witz auf der Bühne selbst vortragen musste.

Die Gunst der Zuschauer gehörte am Ende aber anderen Witzeschreibern. Der Halderner Thomas Giesen musste sich den ersten Platz mit einem Konkurrenten teilen, doch Markus Krebs erklärte den Witz des Lindendörflers zu seinem persönlichen Favoriten: "Ich verstehe nicht, wie man beim Biathlon Zweiter werden kann. Man hat doch ein Gewehr."

(ms)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rees: Markus Krebs: Auch das Publikum setzte Pointen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.