| 00.00 Uhr

Rees
Musikalische Glaubensbekenntnisse

Rees: Musikalische Glaubensbekenntnisse
Kantor Klaus Lohmann an der Orgel in St. Mariä Himmelfahrt. FOTO: Markus van offern
Rees. Vom 30. Oktober bis 6. November finden in Rees zum sechsten Mal die Tage der Kirchenmusik statt. Klaus Lohmann hat wieder ein anspruchsvolles Programm auf die Beine gestellt, das vom Förderverein Geistliche Musik unterstützt wird. Von Michael Scholten

Kirchenchöre haben in Gottesdiensten meist eine begleitende Funktion und stehen ein wenig versteckt auf der Orgelbühne. Der Reeser Organist und Chorleiter Klaus Lohmann hat 2006 die "Tage der Kirchenmusik" ins Leben gerufen, um die Sängerinnen und Sänger alle zwei Jahre optisch und akustisch in den Mittelpunkt zu rücken. So stehen die jungen und erwachsenen Chöre auch zwischen dem 30. Oktober und 6. November bei fünf sehr unterschiedlichen Konzerten direkt auf dem Altar der Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt.

Am Sonntag, 30. Oktober, führt der Junge Chor Rees ab 18 Uhr das Musical "Der verlorene Sohn" auf. Unter Klaus Lohmanns Leitung singen 30 Mitwirkende im Alter zwischen zehn und 18 Jahren 14 Lieder zu rockig-poppigem Halbplayback. Gern hätte der Chor auf Live-Musik gesetzt, doch Schlagzeuge klingen in der Reeser Kirche erfahrungsgemäß zu dominant. "Davon abgesehen ist unsere Kirche allerdings ein hervorragender Konzertsaal", verteidigt Klaus Lohmann das Bauwerk, in dem er seit 1985 als Kantor für den guten Ton sorgt. Das Musical "Der verlorene Sohn" dauert zirka 75 Minuten. Der Eintritt ist frei, bei einer Türkollekte können die Besucher aber ihre Begeisterung in klingender Münze zum Ausdruck bringen.

Am Mittwoch, 2. November, gibt der Düsseldorfer Organist Wolfgang Abendroth um 20 Uhr ein Konzert auf der Reeser Kirchenorgel, die vor 40 Jahren von der Kevelaerer Firma Seifert hergestellt und montiert wurde. Auch bei diesem Jubiläumskonzert ist der Eintritt frei und es wird eine Türkollekte durchgeführt. Am Samstag, 5. November, begleitet Klaus Lohmann ab 18.30 Uhr die Kölner Sopranistin Gela Birkenstaedt an der Orgel. Die romantischen Kirchenlieder sind eingebettet in den regulären Gottesdienst. Am Sonntag, 6. November, wirken ab 11.15 Uhr rund 30 "Reeser Spatzen" im Alter zwischen sechs und neun Jahren an der regulären Messfeier mit. Das Motto: "Kinder singen ihren Glauben". Ebenfalls am Sonntag, 6. November, beginnt um 18 Uhr das große Abschlusskonzert für Chor und Orchester.

Der Projektchor "Mach mit" besteht aus Sängerinnen und Sängern der Kirchenchöre aus Rees und Haffen-Mehr sowie aus weiteren Musikfreunden der Region. Sie proben seit Juni die Werke großer Komponisten wie Bach, Mozart und Vivaldi und werden beim Sonntagskonzert von der Sopranistin Gela Birckenstaedt, dem Kurioun-Orchester Münster und dem Trio d'anches unterstützt. Außerdem wirken die Organisten Norbert Voss und Klaus Lohmann mit. Die Eintrittskarten kosten zwölf Euro an der Abendkasse und zehn Euro im Vorverkauf in der Stadtbücherei Rees. Ermäßigte Tickets sind zum halben Preis erhältlich.

Die "sechsten Tage der Kirchenmusik" werden vom Förderverein Geistliche Musik an St. Mariä Himmelfahrt unterstützt. "Ohne die Hilfe dieses eingetragenen Vereins, der aktuell 65 Mitglieder hat, müssten die Eintrittskarten das Doppelte bis Dreifache kosten", sagt Klaus Lohmann und ergänzt: "Kunst und Kultur ist bekanntermaßen ein Zuschussgeschäft." Umso mehr hofft der Kirchenmusiker, dass die 400 Sitzplätze, die St. Mariä Himmelfahrt bietet, bei allen fünf Veranstaltungen intensiv genutzt werden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rees: Musikalische Glaubensbekenntnisse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.