| 00.00 Uhr

Emmerich
Nach Brand in der Forensik verschärft LVR die Kontrollen

Emmerich. Acht Menschen waren nach einem Brand in der Forsenik des LVR-Krankenhauses am 20. März wegen des Verdachtes auf eine Rauchvergiftung in einem Krankenhaus untersucht worden. Der Verdacht bestätigte sich laut LVR nicht. Den entstandenen Feuerschaden schätzten Experten auf 5000 Euro. Insgesamt könnte man die Folgen des Brandes "glimpflich" nennen. Zu denken gab aber die Ursache des Feuers. Ein im Außenbereich rauchender Patient hatte brennende Papierschnipsel durch einen Fensterspalt in ein Zimmer geworfen - ein Vorhang und zwei Matratzen begannen zu "kokeln". Es kam zu einer starken Rauchentwicklung in dem Zimmer.

Nun gab Forensik-Chefarzt Jack Kreutz Konsequenzen bekannt. Zum einen "überwache" nun ein Mitarbeiter der Klinik Patienten, die im Außenbereich rauchen. So soll verhindert werden, dass diese brennende Gegenstände durch die nur spaltbreiten Fensteröffnungen in die Zimmer werfen. Zum anderen seien bauliche Maßnahmen beantragt worden, die solche Brandstiftungen unmöglich machen würden. Zweifel an der Finanzierung hat Kreutz nicht. "Solche notwendigen Maßnahmen sind bislang immer bezahlt worden", versichert er. Wann die Umbauten genehmigt würden und wann begonnen werde, das könne er nicht genau sagen.

(dido)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Nach Brand in der Forensik verschärft LVR die Kontrollen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.