| 00.00 Uhr

Emmerich
Neues Projekt: EU-Gelder für Hanse-Tourismus

Emmerich. Kleine Unternehmen sollen Angebote für die Nebensaison machen. Zielgruppe sind Senioren.

Vor kurzem erfolgte der Start eines neuen EU-Projektes. Es nennt sich Hanse-Tour. An diesem Projekt beteiligten sich Hansestädte in Lettland, Litauen sowie die rheinischen Hansestädte Neuss, Wesel, Kalkar und Emmerich in Deutschland. Auch gehören die Hansestädte an der Ijssel in den Niederlanden dazu. Es geht darum, das europäische Erbe der Hanse bekannter zu machen und um Kulturtouristen für ihre Städte zu gewinnen. Die Touristiker der Städte trafen sich nun erstmals in Zwolle.

Die Hanse war ein mittelalterliches internationales Handelsnetz von rund 200 Städten in Europa. In ihrer Blütezeit im 15. Jahrhundert unterstützte der Bund die gegenseitigen Reisen, den Handel und gesicherte Handelsrouten, Städte und ihre Bürger. Die Hansestädte florierten und entwickelten sich zu wichtigen wirtschaftlichen und kulturellen Zentren. Mit der HANSE der Neuzeit (185 Städte in 16 Ländern) besteht heutzutage ein aktives Netzwerk der historischen Hansestädte von damals. Das neue Netzwerk will das Bewusstsein für die Hanse-Geschichte erhöhen und es als Alleinstellungsmerkmal verwenden, um neue Besucher für ihre Städte zu gewinnen. Im Rahmen des Projektes Hanse-Tour wollen die Partner neue attraktive und maßgeschneiderte Hansetourismusangebote entwickeln. Die Hanse-Geschichte bildet dabei einen zentralen Schwerpunkt. Das Projekt wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des COSME-Programms gefördert.

Das Ziel ist die Förderung von klein- und mittelständischen Unternehmen, die durch touristische Angebote für Senioren in der Nebensaison unterstützt werden sollen. Daher erarbeiten die Touristiker der Hansestädte momentan gemeinsam mit Unternehmen wie z.B. Reedereien, Hotels, Restaurants, Museen Tourismusangebote.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Neues Projekt: EU-Gelder für Hanse-Tourismus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.