| 00.00 Uhr

Emmerich
OP-Methoden in der Gynäkologie

Emmerich. "Donnerstags im Willibrord": So lautet der Titel der etablierten medizinischen Vortragsreihe des St.-Willibrord-Spitals Emmerich. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit kenntnisreich und gut verständlich über aktuelle Entwicklungen in der Medizin zu informieren. Chef- und Oberärzte der Klinik referieren einmal im Monat.

Am Donnerstag, 16. Juni, spricht Antoni Wallner, Chefarzt der Gynäkologie, zum Thema: "Blutungsstörung, Myome, Eierstockzysten - innovative minimal-invasive OP-Methoden in der Gynäkologie". Die Veranstaltung findet von 17.30 bis 19 Uhr in der Senioreneinrichtung St. Augustinus (Willibrordstraße) neben dem Krankenhaus statt.

Zum Inhalt: Der Referent wird über die wesentlichen Ursachen von Menstruationsstörungen und deren Behandlungsmöglichkeiten informieren. Außerdem stellt er schonende Operationsmethoden vor, die bei starken Periodenblutungen oder anderen Blutungsstörungen hormoneller Ursache eingesetzt werden können und eine Entfernung der Gebärmutter überflüssig machen. Darüber hinaus geht es um die modernen Methoden der Gebärmutterentfernung.

Nach dem Vortrag haben die Zuhörer die Möglichkeit, Fragen an den Referenten zu richten.

Der Eintritt ist frei.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: OP-Methoden in der Gynäkologie


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.