| 00.00 Uhr

Emmerich
Rallye Monte Elten: Es war wieder fantastisch

Emmerich: Rallye Monte Elten: Es war wieder fantastisch
Eines der zahlreichen verrückten Fahrzeuge, die am Wochenende in Elten den Berg hinuntersausten. FOTO: Markus van Offern
Emmerich. 28 Seifenkisten mit 136 Fahrern: In Elten rasten die Spaßvögel in ihren selbstgebauten Kisten wieder den Berg hinunter. Technisches Hilfswerk musste vorm Start Fallschirm im Fahrerlager sichern. Von Monika Hartjes

Eigentlich sollten am Samstagmorgen gegen 10.30 Uhr die ersten Seifenkisten den Eltenberg hinunterrasen. Doch zunächst mussten die Organisatoren vom THW den Fallschirm im "Fahrerlager" retten, den ein Regenschauer mit Windböen in Mitleidenschaft gezogen hatte.

"Wir haben das Wetter im Blick. Heute Nachmittag wird es sonnig", meinte Frank te Kempel vom THW, der gemeinsam mit Udo Wittenhorst, Marc Geerlings, Jonas Brüggemann, Mark Krause und Marco Nellessen das vierte Seifenkistenspektakel unter dem Motto "Der Berg ruft!" organisiert hatte.

28 Seifenkisten mit 136 Fahrern hatten sich angemeldet, ähnlich wie im letzten Jahr. Und die ließen sich den Spaß durch ein paar Regentropfen nicht verderben. Mit der Anweisung: "Bitte vorsichtig fahren, die Sicherheit geht vor", schickte Udo Wittenhorst die Piloten auf die Piste.

Wegen der Regenunterbrechungen wurden die einzelnen Rennen komprimiert und schneller hintereinander ausgetragen. Bis kurz vor den Starts wurde noch an so mancher Kiste geschraubt, so von Andre Maas vom Volksbank-Team, der sich mit Mario Beil, Gerhard Elsing, Boris Kortboyer und Christoph Meisters ein Fahrzeug "teilte", das heißt, jeder Teilnehmer fuhr damit sein Rennen. "Ich arbeite noch an der Feinjustierung", meinte Maas. Vater und Söhne - Rudi Wittenhorst und Lutz Reintjes mit ihren 15-jährigen Söhnen Jan und Jannis.- hatten ein Gefährt in Form der Gladbach-Raute gebaut.

"Wir bauen jedes Jahr eine neue Kiste, die wird immer besser", sagte Vater Rudi. Während die Männer bereits mehrere Rennen bestritten hatten, war es für Mutter Margit Reintjes eine Premiere. Sie startete im Frauen-Wettbewerb. Alle trugen natürlich Gladbach-Trikots.

Im Römer-Outfit fuhr Michael Dahms den "römischen Streitwagen" aus dem Rennstall "Drost". Mit ihrem "Betuwe-Express" machte die Initiative "Rettet den Eltenberg" mit. Die Traktorfahrer Paul Luitwieler und Heinrich te Kempel zogen die Kisten an den Start.

Als erstes Rennen wurde der Junior-Cup gestartet, 28 Kinder rasten den Berg hinunter. Sieger wurde Paul Kaster vom Team "Schrott, aber flott". Leandro Langanke von "Hot Wheels" belegte Platz 2, Jelka Reintjes vom "Audi-Racing-Team" Platz 3. Nicht zu schlagen waren die Fahrer vom TWE Racing Team, die am Freitagabend bereits den Wanderpokal beim "Moonlight-Race" gewannen.

Im Frauenwettbewerb stellte das TWE-Team mit Maren Steigerwald und im Herren-Wettbewerb mit Kai Stanszik die Sieger. Nur zwei Zehntelsekunden hinter Stanszik belegte Christoph van Rossum von den "Meisterjägern" den zweiten Platz, Jorik Derksen vom "Racing Bull Team" wurde Dritter.

Bei den Frauen lieferten sich die Schwägerinnen Margit und Gabi Derksen ein spannendes Rennen um Platz 2 und 3, wobei Gabi die Nase vorne hatte.

Bürgermeister Johannes Diks übernahm die Siegerehrung. Den Kreativ-Wanderpokal, der er selbst gestiftet hatte, bekamen die "Laubis" für ihr froschähnliches Gefährt. Den Wanderpokal für die anspruchvollste Technik - Jonas Brüggemann und Marco Nellessen vom THW hatten diesen gestaltet - bekamen die "Meisterjäger" für ihre technisch ausgereifte Kiste.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Rallye Monte Elten: Es war wieder fantastisch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.