| 00.00 Uhr

Emmerich
Ratten setzen Familie zu

Emmerich: Ratten setzen Familie zu
Gleich neben dem städtischen Schotter-Parkplatz wohnt Familie Bienert - und hat zurzeit ein echtes Problem mit Ratten. FOTO: Konrad Flintrop
Emmerich. Familie Bienert am Kleinen Wall weiß sich nicht mehr zu helfen. Die Stadt will jetzt alles schnell in Ordnung bringen.

Mit der niedlichen Wanderratte Rémy aus dem Kinostreifen Ratatouille hat das alles herzlich wenig zu tun. "Jeden Abend, so gegen 19 Uhr, tauchen in unserem Garten immer mindestens vier Ratten auf. Im Wintergarten waren sie schon, aber die wollen offensichtlich ins Haus", schildert Carmen Bienert eine schon unheimliche Situation. Sie und ihr Mann Rüdiger wohnen am Kleinen Wall 15, direkt am städtischen Schotterparkplatz.

Neben dem Haus am Kleinen Wall liegt Müll und Grünschnitt - "Wohnmobilisten kippen hier zudem ihre Chemie-Toiletten aus", ärgert sich Carmen Bienert. FOTO: Konrad Flintrop

Seit sieben Jahren leben die Altenpflegerin und der Messebauer in dem dreigeschossigen Haus zur Miete, fühlten sich in dem Gebäude aus den 50er Jahren wohl. Bis Mitte Dezember. "Da tauchten die Ratten erstmals auf", erzählen die beiden. Die Nager, da sind sich die Bienerts absolut sicher, kommen von der anderen Seite der etwa 1,40 Meter hohen und knapp zehn Meter langen Mauer, die den Garten vom Parkplatz trennt. "Die Stadt wirft Grünschnitt dorthin, Müll liegt da sowieso immer und die Wohnmobilisten, für die da Parkflächen vorgehalten werden, schütten einfach ihre Chemie-Toiletten aus", ekelt sich das Ehepaar vor dem verwahrlosten Grundstück der Stadt. "Vor ein paar Tagen hat mich sogar eine Ratte aus der Mülltonne gleich nebenan angeschaut", sagt die 47-Jährige.

Rüdiger Bienert hat sogar mittlerweile Angst, im Dunkeln durch seinen Garten zur Garage zu gehen, die gleich gegenüber der Rheinschule steht. "Unsere Nachbarn haben auch schon Ratten gesehen", so der 56-Jährige. So konzentriert wie bei ihm sei das Problem aber nirgends. Wobei er kritisch drei Häuser weiter auf ein leeres Gebäude mit verwahrlostem Garten blickt. Hier haben mal polnische Monteure gewohnt. Jetzt stehe das Haus leer, Türen und Fenster seien aber offen. Rüdiger Bienert schaut wieder in Richtung Schotterparkplatz: "Sobald es dunkel wird, laufen die Ratten über die Mauer zu uns. Und dann buddeln sie tiefe Löcher, um in den Keller zu gelangen. Im Wintergarten, wo sie schon mehrfach waren, nagen sie ebenfalls an der Hauswand", sorgt sich der Mieter.

Gott sei Dank habe er rund um den Wintergarten, den er selbst sehr fachmännisch gebaut hat und der einen gepflegten Eindruck macht, im Bodenbereich Bangkirai-Holz verwendet. "Da gehen die nicht dran", weiß Rüdiger Bienert mittlerweile. Ansonsten verbarrikadiert er alle möglichen Stellen, an denen sich die Nager schon zu schaffen gemacht haben: mit PU-Schaum, Schieferplatten oder Gittern.

Ein wenig enttäuscht ist Carmen Bienert von der Stadt. Vor Weihnachten hatte sie das Ordnungsamt informiert, von dem sie schließlich die Handy-Nummer des Schädlingsbekämpfers erhalten hatte. "Der sitzt wirklich weit weg, in Saarbrücken, und wollte die Woche vorbei kommen, wenn er Zeit hat", wundert sie sich. Bislang, sagt Carmen Bienert, habe ihr niemand vor Ort geholfen.

Ihr Vermieter, der selbst bei der Stadt arbeitet, hat der Familie Geld für Rattengift gegeben. Gebracht hat es nichts. Das Gift sollte in vier bis sieben Tagen wirken. "Tut es aber nicht", wundert sich die Altenpflegerin. Denn weiterhin kommen jeden Abend die unterschiedlich gefärbten und großen Ratten zurück. Reißaus nehmen sie übrigens nur, wenn das Licht eingeschaltet wird. Ist es wieder dunkel, kehren sie zurück.

Fenster und Türen bleiben jedenfalls bei Bienerts verschlossen. "Wir haben Angst. Auch vor möglichen Krankheiten", sagen sie. Und hoffen inbrünstig, dass ihnen die Stadt endlich schnell hilft.

Das Ratten-Problem der Familie Bienert sollte noch gestern professionell bekämpft werden. Das kündigte der Pressesprecher der Stadt, Tim Terhorst, auf Anfrage an. "Die Firma Holler, die für uns seit 40 Jahren die Schädlingsbekämpfung erledigt, hat sofort einen Mitarbeiter in Richtung Emmerich geschickt", sagte Terhorst. Insgesamt sei das Ganze wohl wegen der Feiertage "unglücklich gelaufen", räumte er ein.

Grundsätzlich sei die Stadt für die Rattenbekämpfung an öffentlichen Flächen und in der Kanalisation zuständig. In der Regel werde die Firma gleich benachrichtigt, wenn es Probleme gibt. Das Unternehmen schicke dann zeitnah einen Mitarbeiter. "Klagen hat es noch keine gegeben", so Terhorst. Im Übrigen sei die Firma auch regelmäßig vor Ort in Emmerich.

Terhorst sagte zudem zu, dass ein Team der Kommunalbetriebe unverzüglich zum Parkplatz kommen werde und dort in dem Streifen sowohl den Müll entfernt als auch das Gestrüpp zurückschneidet. Laut Pressesprecher sei der Stadt das Problem mit dem Müll bislang nicht bekannt gewesen. "Auch nicht, dass dort Chemie-Toiletten durch Wohnmobilisten geleert werden", merkte Tim Terhorst an. Anwohner hätten sich jedenfalls bislang dazu nicht an die Stadt gewandt. "Wir bringen jetzt aber alles schnell in Ordnung", versprach der Pressesprecher. Und entschuldigt sich bei Familie Bienert dafür, "dass das nicht optimal war".

Wobei die Ratten-Meldung nicht die einzige war in letzter Zeit. Bedingt durch den milden Winter, so Pressesprecher Terhorst, würden sich vermehrt Bürger deswegen mit der Stadt in Verbindung setzen.

(rey)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Ratten setzen Familie zu


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.