| 00.00 Uhr

Rees
Rees: Falsche Polizisten bei Seniorinnen ohne Glück

Rees. Am Donnerstag und am Freitag scheiterten Betrüger mit ihrer Masche bei vier Frauen aus Rees.

Die Masche ist schon lange bekannt. Doch immer wieder gibt es Menschen, die noch auf sie hereinfallen. In Rees haben sich kurz vor Ostern vier ältere Damen nicht aufs Glatteis führen lassen. Die angeblichen Polizisten, die bei ihnen anriefen, konnten bei ihnen keine Beute machen.

Wie die (echte) Polizei gestern berichtete, begann die Betrugsmasche am Gründonnerstag. Zwischen 22 und 22.30 Uhr bekamen drei Reeserinnen im Alter von 62 bis 82 Jahren Anrufe angeblicher Polizisten. In allen drei Fällen fragten die unbekannten Täter nach Schmuck- und Bargeldbeständen. Sie gaben an, dass im Bereich Rees Einbrecher festgenommen worden seien und dabei eine Namensliste aufgefunden wurde. Diese Liste würde die Namen potenzieller Opfer enthalten. Die 69-Jährige konnte in ihrem Telefondisplay eine mittels "Call ID Spoofing" generierte Telefonnummer, die 02845 110, ablesen.

Die drei Damen reagierten richtig und beendeten das Telefonat. Anschließend informierten sie Angehörige, die wiederum die Polizei verständigten.

Am Karfreitag kam es zu einem weiteren Fall im Bereich Rees, bei dem eine 79-Jährige einen Anruf eines falschen Polizisten erhielt. Auch hier fragte der Anrufer geschickt die Schmuck- und Bargeldbestände ab und gab an, dass Täter im Bereich Rees festgenommen worden seien. Auch hier wurde glücklicherweise kein Schaden angerichtet.

Vor diesem Hintergrund gibt die Polizei nochmals Hinweise, die bei solchen Anrufen dringend zu beachten sind:

"Bei einem Anruf der Polizei erscheint nie die Notrufnummer 110 im Telefondisplay.

Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamter oder -beamtin aus, lassen Sie sich den Namen nennen und rufen Sie Ihre örtliche Polizeidienststelle an. Fragen Sie nach, ob es diese Person bei der Behörde gibt und wie Sie sie erreichen können.

Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten. Übergeben Sie unbekannten Personen niemals Geld oder Wertsachen, auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeitern der Polizei, der Staatsanwaltschaft, vom Gericht oder Geldinstituten.

Wenn Sie solch einen Anruf bekommen haben, verständigen sofort die Polizei und Verwandte."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rees: Rees: Falsche Polizisten bei Seniorinnen ohne Glück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.