| 00.00 Uhr

Rees
Rees - ganz im Zeichen der Kunst

Rees: Rees - ganz im Zeichen der Kunst
Kulturamtsleiter Ludger Beltermann (untere Reihe, rechts) begrüßte im Museum neun von insgesamt 28 Kreativen, die am 8. November am Reeser Kunst Sonntag teilnehmen. FOTO: Michael Scholten
Rees. Am 8. November stellen 28 Künstler an 19 Ausstellungsorten in Rees, Haldern, Reeserward und Grietherbusch aus, wenn es wieder heißt: Reeser Kunst Sonntag. Diesmal mit dabei: Handwerkskunst bei der RP und Flüchtlingsbilder in der ZUE. Von Michael Scholten

Sichtlich zufrieden blätterte Kulturamtsleiter Ludger Beltermann jetzt in der druckfrischen Broschüre zum "Reeser Kunst Sonntag": Am 8. November werden sich wieder 28 Künstler an 19 Ausstellungsorten in Rees, Haldern, Reeserward und Grietherbusch an der Aktion beteiligen. Viele der Kreativen sind schon seit 2001 dabei, andere stellen zum ersten Mal ihre Gemälde, Aquarelle, Skulpturen oder Fotografien aus. Von 11 bis 18 Uhr werden die Galerien und Privathäuser geöffnet sein, das Kulturamt hofft erneut auf mehr als 1000 Besucher, wie in den Vorjahren.

Bei einer Pressekonferenz im Städtischen Museum Koenraad Bosman stellten nun einige Mitwirkende sich und ihre Werke vor. Elisabeth Kemkes lädt in ihr Atelier Artelli am Melatenweg 58b, Michael Hoffmann öffnet sein Privathaus Am Bär 7 und zeigt seine Grafiken und Collagen vom Niederrhein und aus aller Welt. Brigitte Schlossmacher-Thissen zeigt in ihrem Haus in der Oberstadt 44 Monotypien. Ebenfalls in der Oberstadt, Hausnummer 6, präsentiert Andreas Lensing in "Landschaften" aus Kohle auf Papier.

Daniela Mattstedt zeigt ihre Acryl- und Ölbilder in einer Sammelausstellung mit Beate Ernst, Sabine Günzel und Reiner Müggenborg im Rheinpark Hotel. Von dort aus könnte es am 8. November - mit einem Zwischenstopp in Gerfried Schells Antikscheune - nach Grietherbusch gehen. Dort stellen Angela Lux und Maria Storm-Maas in der "Galeria Maria" (Grietherbusch 17) ihre Werke vor, die mit floristischen Objekten von Andrea Köster garniert werden.

Der Fotograf Hans Glader zeigt seine Naturbilder vom Niederrhein und aus seiner Heimat Österreich bereits ab Sonntag, 25. Oktober, im Reeser Rathaus. Titel: "Da schau her". Das Rathaus öffnet am Reeser Kunst Sonntag ebenso wie das Städtische Museum mit seiner aktuellen Ausstellung "Je suis..." von Brele Scholz. Metin Yildirim öffnet sein Atelier an der Rheinstraße 10, Heidi Wellmann freut sich auf Besucher in ihrem Geschäft "Individuum" an der Dellstraße 7, Ellen Schwung stellt Zeichnungen und Kleinplastiken in der Stadtsparkasse am Markt 4 aus. Im Lebenshilfe Center an der Fallstraße 25 sind gleich fünf Künstler aktiv: Karin Cappell, Gerdi Verhey und Marcel Scharf aus Rees sowie Brigitte Hackert und Dieter Scharf aus Wesel. Im Café Zum Froschönig, Rheinstraße 6, verrät Sabine Pfuhler, was sich hinter "Porträtfilzen" und "Eco-Print" verbirgt. Und wer den Weg nach Haldern nicht scheut, wird in der Lindenstraße 10 mit Kunst von Astrid Karuna Feuser belohnt.

Der Reeser Kunst Sonntag bietet auch neue Ausstellungsorte: So eröffnet das Restaurant "Mittags am Markt", Hausnummer 38, um 11 Uhr eine Dauerausstellung mit Acrylmalereien von Annette Verheyen. In der Redaktion der Rheinischen Post in der Oberstadt 16 sind Fotografien und Handwerkskunst aus Asien zu sehen. Sogar die Zentrale Unterbringungseinrichtung (ZUE) für Flüchtlinge am Groiner Kirchweg 4 beteiligt sich am Kunst Sonntag: Die gelernte Fotografin Daniela Schlutz, die seit März in der Kindergruppe der Einrichtung arbeitet, stellt in der ZUE Fotos zum Thema "Kinder auf der Durchreise" aus. Da die meisten Flüchtlinge nur 14 Tage in Rees bleiben und danach auf andere Kommunen verteilt werden, hat Schlutz viele Abschiedsmomente festgehalten. Außerdem umfasst die Ausstellung Zeichnungen von Flüchtlingen aus aller Welt, die für kurze Zeit in Rees waren.

Die 32-seitige Broschüre mit Informationen zu allen Künstlern und Ausstellungsorten liegt ab sofort im Rathaus, im Museum und bei den Banken aus. Sie kann auf www.stadt-rees.de heruntergeladen werden. Am 8. November werden zudem orange-farbene Pfeile den Weg weisen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rees: Rees - ganz im Zeichen der Kunst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.