| 00.00 Uhr

Emmerich
Renovierung kostet eine Million Euro

Emmerich: Renovierung kostet eine Million Euro
FOTO: van Offern Markus
Emmerich. Sanierungsarbeiten im Embricana. Am kommenden Samstag ist die Wiedereröffnung. Von Monika Hartjes

Noch wird überall gestrichen, gefliest, gereinigt und renoviert, aber das Wasser fließt bereits in die Becken. Denn am nächsten Samstag, 12. November, soll das Embricana nach dreiwöchiger Reinigungs- und Renovierungspause wieder eröffnet werden. Und die neue Gastronomie dürfen die Gäste dann ab Mitte Dezember bewundern. "Wir sind gut im Zeitplan", sagt Betriebsleiter Marco Hortz.

Nach über 20 Jahren war im Freizeitbad "ein bisschen der Lack ab". Reparaturen an Fliesen, Fugen und Wänden und Verschönerungsarbeiten waren dringend notwendig. "In so einem großen Umfang wurde bisher noch nicht renoviert", so Hortz. Er rechne mit einem Kostenvolumen von rund einer Million, inklusive der neuen Beleuchtung, die aber erst im nächsten Jahr umgesetzt werden kann. Da das Embricana gerade ein neues Logo bekommen hatte, bot es sich an, das Outfit daran anzupassen. Weiß und Petrol sind die vorherrschenden Farben. Die dunkle Decke wurde komplett weiß gestrichen, ebenso alle Säulen, die zudem einen breiten petrolfarbenen Streifen bekamen. Die Wände um das Sportbecken leuchten ebenfalls in strahlendem weiß mit Petrol-Streifen. "Statt rot-gelb ist jetzt alles weiß-petrol. Dadurch bekommt die Schwimmhalle mehr Volumen, wirkt freundlicher und heller", freut sich Hortz. Alle Türen und das Schwimmmeisterhäuschen wurden neu foliert, die Zargen für den Personalbereich braun und für den öffentlichen Bereich petrol gestrichen. Als Nächstes bekommt der Drei-Meter-Sprungturm diese Farben. Eine zweistufige Tribüne am Sportbecken - mit einer Milchglasscheibe mit Embricana-Logo als Absturzsicherung - dient als Sitzmöglichkeit für Zuschauer, ein Regalsystem hinter dem Sprungturm nimmt die Taschen und Handtücher der Sportler auf. Dahinter entsteht ein gemauertes Gefäß für Grünpflanzen. Der Behindertenabgang bekommt neue Fliesen und ein neues Geländer.

Nach über 20 Jahren waren Reparaturen an Fliesen, Fugen und Wänden sowie Verschönerungsarbeiten dringend notwendig. Fliesenleger Marco Arntzen bei der Arbeit (links). FOTO: van Offern Markus

Ebenfalls verschönert werden die Lochsteinwände an den Stirnseiten der Sportschwimmhalle: Ein Künstler von "BrosArt" wird im Air-Brush-Verfahren zwei Schwimmer darauf setzen. Die neue Lüftung nimmt weniger Platz ein als die alte, nur noch zwei Rohr-Öffnungen am Sprungturm und eine Röhre entlang der Wand sind zu sehen. "So wird alles besser überschaubar", so Hortz. Die Felsenelemente der 90er Jahre wurden entfernt und durch zwei geflieste Sitzelemente ersetzt. Eines davon verfügt über ein Regal für Badeschuhe und - auf Wunsch der älteren Badegäste - über eine Ablage für Brillen. Überall wird es eine neue Beschilderung geben.

"Highlight wird aber die neue Gastronomie", sagt der Betriebsleiter. Diese wird durch Wände abgetrennt. An der Stirnwand entsteht ein Air-Brush-Gemälde: Ein Pandabär, der Bambus frisst. "So nehmen wir den asiatischen Flair der Sauna mit ins Bad." Die "Pommesschutzwand" zwischen Gastronomie und Thermalbecken ist halbhoch, so dass man ins Schwimmbad schauen kann. Der Eingangsbereich, getrennt durch die Glaswand, wird mit einbezogen, die Fliesen hier weitergeführt und einheitlich neue Stühle und Tische aufgestellt. Im Mittelpunkt stehen eine eckige Theke aus Glas und eine Kücheninsel, wo Pommes & Co. zubereitet werden. "Wir haben den Durchgang von der Sauna zum Bad verkleinert und so einen größeren Bereich für die Gastronomie geschaffen. Hier sind eine neue Spülstraße und die Abfallentsorgung hinter einer Automatiktür untergebracht", erklärt Hortz. Wenn das Bad am Samstag öffnet, wird in der Gastronomie hinter einer Staubschutzwand weitergearbeitet. Aber Pommes, Getränke und Eis gibt es trotzdem. "Bis zur Wiedereröffnung machen wir einen 'Notverkauf'."

So sieht es künftig aus: Badleiter Marco Hortz zeigt die neue Farbkombination im Embricana. FOTO: Markus van Offern
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Emmerich: Renovierung kostet eine Million Euro


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.