| 00.00 Uhr

Rees
Ressa feiert standesgemäß in der Ruine

Rees: Ressa feiert standesgemäß in der Ruine
Die Ressa-Vorstandsmitglieder Heinz Wellmann, Klaus Kuhlen, Helmut Heckmann, Hermann Venhofen und Dirk Kleinwegen (von links) präsentieren das Programm für die Jubiläumsfeier auf der Burgruine Empel am Samstag, 19. August. FOTO: Michael Scholten
Rees. Der Reeser Geschichtsverein wird 30 Jahre alt. Familienfest am 19. August. Von Michael Scholten

Mit 789 Jahren ist Rees die älteste Stadt am Unteren Niederrhein. Dagegen wirkt der Reeser Geschichtsverein Ressa, der 1987 gegründet wurde, wie ein junger Hüpfer. Doch er feiert sein 30-jähriges Bestehen mit einem Fest, das in die Geschichtsbücher eingehen soll: Die Burgruine Empel öffnet am Samstag, 19. August, ihre Tore für ein Familienfest mit historischen und musikalischen Präsentationen, einer Tombola, einer Hüpfburg und Spezialitäten vom Grill und aus den Backstuben. Das Programm beginnt um 15 Uhr, Einlass ist bereits eine Stunde vorher. Der Eintritt ist frei. Bis zum Abend pendelt ein kostenloser Shuttle-Bus zwischen der Reeser City und der Burgruine Empel.

"Jeder ist herzlich willkommen", sagt der Ressa-Vorsitzende Heinz Wellmann. "Wir wollen uns der Bevölkerung vorstellen und deutlich machen, wie spannend es sein kann, die Geschichte der eigenen Stadt zu erforschen." Heinz Wellmann und der stellvertretende Bürgermeister Harry Schulz eröffnen um 15 Uhr das Jubiläumsfest. Frank Telaar alias Magister Speculatius nimmt im Showteil eine "Operation am offenen Gehirn" vor und führt durch eine historische Gerichtsverhandlung. Der Mundharmonika Club Kervenheim spielt Hits der Rock-und-Pop-Geschichte, Wouter Hofman und Bernd Rolf spielen Irish Folk.

Gegen 17.15 Uhr ermittelt Rheinkönigin Davina Möllenbeck die Gewinner einer Tombola. Neben dem Hauptpreis von 100 Euro in bar gibt es Fahrten mit dem Motorschiff "Stadt Rees", eine private Nachtwächterführung, Ressa-Mitgliedschaften, Einkaufsgutscheine für die City Metzerei Voß und das Geschäft Individuum sowie Buchpreise zu gewinnen.

In Anlehnung an das alte Reeser Notgeld hat der Geschichtsverein Wertmarken drucken lassen, die gegen Kaffee, Kuchen, Würstchen, Nackensteaks und gekühlte Getränke eingetauscht werden können. Alle Ressa-Mitglieder, die zum Fest kommen, erhalten zehn Wertmarken geschenkt. Wer den Familienbeitrag zahlt, bekommt 15 Wertmarken gratis.

Apropos Familie: Eine Hüpfburg, kindgerechte Bücher und Bastelbögen sollen dafür sorgen, dass auch die jüngsten Gäste an der Burgruine ihren Spaß an der Historie finden. Ab circa 14 Uhr wird der Kleinbus der katholischen und evangelischen Kirche regelmäßig zwischen dem Reeser Rathaus und der Burgruine pendeln. Außerdem gibt es nahe der Burgruine Parkplätze für Autos und Fahrräder.

Strenggenommen, könnte Ressa bald schon sein 40-jähriges Jubiläum feiern. Denn die Idee, einen Reeser Geschichtsverein zu gründen, entstand bereits am 27. April 1978 beim 50. Geburtstag von Hermann Voß. Es dauerte aber noch bis zum 11. März 1987, bis sich 20 Gründungsmitglieder in den Rheinterrassen Tillmann trafen. Heute zählt der Verein 130 Mitglieder, seit 2006 sorgen Vorträge, Exkursionen, Ausstellungen und insbesondere die Jahrespublikation "Reeser Geschichtsfreund" dafür, dass sich immer mehr Reeser für die Stadtgeschichte interessieren.

Nachdem drei Ausstellungen über die Schlacht bei Mehr, die Reeser Mühlen und das Reeser Handwerk für ein volles Stadtmuseum sorgten, bereitet Ressa für Ende 2018 eine Ausstellung über Reeser Spielwarengeschäfte und die allgemeine Geschichte des Spielzeugs vor.

"Wir sind in der glücklichen Situation, dass wir Zeitzeugen der Reeser Geschichte in unserem Verein haben und dass es sich ein kleiner Kreis zur Aufgabe gemacht hat, die Geschichte zu erforschen, aufzubereiten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen", fasst Wellmann die Ziele zusammen. Der Vorsitzende hofft, dass die Jubiläumsfeier auch dazu führt, neue Mitglieder zu gewinnen. Der Jahresbeitrag liegt bei 18 Euro bzw. bei 25 Euro für Familien. Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 18 Jahren können eh kostenlos Mitglied werden

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rees: Ressa feiert standesgemäß in der Ruine


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.